NR-Wahl von

Van der Bellen tun
Vorgänge bei den Grünen weh

Bundespräsident und Ex-Grünen-Chef: "Ich habe immer Reformen eingemahnt"

NR-Wahl - Van der Bellen tun
Vorgänge bei den Grünen weh © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Bundespräsident Alexander Van der Bellen tun die jüngsten Vorgänge und Spaltungstendenzen bei den Grünen weh. Die Strukturen seiner ehemaligen Partei, die Van der Bellen von 1997 bis 2008 als Bundessprecher anführte, hätten überarbeitet gehört, erklärte der Bundespräsident im Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten".

THEMEN:

"Bevor ich als Parteivorsitzender zurückgetreten bin, haben wir uns bemüht, die Parteistrukturen mit Experten zu überarbeiten. Das ist mit meinem Rücktritt leider eingeschlafen", sagte Van der Bellen. Zum vergangenen Bundeskongresse, bei dem Peter Pilz von der grünen Basis nicht auf seinen Wunschplatz gewählt wurde, weshalb Pilz nun ein Antreten bei der Nationalratswahl mit eigener Liste überlegt, meinte Van der Bellen: "Die Entscheidungen des Bundeskongresses waren immer unvorhersehbar. Das haben manche über 30 Jahre lang toleriert, manche sogar für richtig gehalten. Ich habe immer Reformen eingemahnt. Da nichts geschehen ist, kommen überraschende Entscheidungen zustande, bei denen viele im Nachhinein sagen: Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich anders abgestimmt."

Peter Pilz: "Ich habe eine Altpartei verlassen"

Die grüne Basis gönnte Peter Pilz keinen prominenten Platz auf der Nationalratsliste. Nun will er nichts mehr mit den Grünen zu tun haben. Im Interview spricht er über die "Säuberung" seiner Partei von kritischen Geistern -und über die Möglichkeit einer neuen "Liste Pilz".

© Video: News

Kommentare