Fakten von

Van der Bellen genießt
größtes Vertrauen

Österreicher finden nur drei Präsidentschaftskandidaten vertrauenswürdig

Alexander Van der Bellen © Bild: APA/Georg Hochmuth

Nur drei Präsidentschaftskandidaten gelten den Österreich derzeit als vertrauenswürdig. Diesen Befund zeigt der aktuelle APA-/OGM-Vertrauensindex, wo lediglich Alexander Van der Bellen (Grüne), Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Irmgard Griss Pluswerte erzielt haben. Schlusslicht ist Richard Lugner hinter Andreas Khol (ÖVP). Auch Norbert Hofer (FPÖ) landete im Minus.

THEMEN:

"Vertrauen Sie dem Politiker XY oder vertrauen Sie ihm nicht" lautet die Frage an die 500 Teilnehmer der Online-Befragung. Aus dem Saldo der Antworten ergibt sich der Index-Wert. Die Schwankungsbreite liegt bei maximal 4,5 Punkten.

Somit liegen Van der Bellen mit plus 13, Hundstorfer mit plus elf und Griss mit plus acht Punkten recht nah beieinander. Eindeutig ist das Minus von sechs Punkten für Hofer. Für Andreas Khol wurden minus 14 Punkte ermittelt, Lugner befindet sich mit minus 53 Punkten ganz tief im negativen Bereich. Lugner verkündete seine Absicht zu kandidieren am 10. Februar, die Umfrage wurde am 9. und 10. Februar durchgeführt.

Awadalla und Marschall zu unbekannt

Vorsichtig zu bewerten sind die Ergebnisse für die unabhängige linke Elfriede Awadalla, für die minus neun Punkte ausgewiesen wurden, sowie für den Chef der EU-Austrittspartei Rudolf Marschall mit minus sieben Punkten. Denn ihr Bekanntheitsgrad sei so gering, dass der Vertrauenswert gar nicht so hoch - oder niedrig - ausfallen kann wie etwa bei Lugner, betont Karin Cvrtila von OGM. So hatten 93 Prozent der Befragten keine Meinung zu Marschall, 79 Prozent der Befragten fiel nichts zu Awadalla ein.

Aber auch für Hofer und Griss sei "die Bekanntheit noch stark ausbaufähig", so Cvrtila, mehr als 50 Prozent der Umfrageteilnehmer kannten die beiden nicht bzw. machten keine Angaben. Daher würden sich "die Zustimmungswerte im Verlauf des Wahlkampfes ebenfalls noch deutlich ändern können". An die jahrelangen Rekord-Vertrauenswerte des amtierenden Bundespräsidenten Heinz Fischer kommt keiner der Bewerber um seine Nachfolge heran. "Solche Werte sind nur nach jahrelanger, breit akzeptierter Amtsausübung denkbar und keinesfalls in einer Wahlkampfsituation", weiß Cvrtila.

Kommentare

Praetorianer

na bitte net ungustl löst ungustl ab....unappetitlicher Mensch..pfui...und unnötigster posten in Österreich....

"Die EU Außengrenze mit Waffengewalt zu sichern" verlangen die Grünen in Deutschland. (Bürgermeister Palme)
Sind sie auf einmal auch "Rechte Hetzer"?
Was sagen bei und Korun & Co zu solch radikalen Vorschlägen?

neusiedlersee melden

Wem der Bellen gefällt möge in wällen!
Als UHBP hat er keinen Einfluss auf die Zahl der Zuwanderer und die Finanzierung der Zuwanderei, nicht über die Grenzsicherung oder den Einsatz von Sicherheitskräften.
Er hat nur Einfluss darauf, dass in der Präsidentschaftskanzlei geraucht werden darf. Vielleicht erlaubt ihn deswegen die EU nicht.



christian95 melden

Was?
Unser Bundespräsident hat keinen Einfluss z.B. über die Grenzsicherung?
Lt. Verfassung ist der Bundespräsident der Oberbefehlshaber des Bundesheeres. Es mag schon sein, bis Fischer eine Entscheidung trifft ist der Krieg längst vorüber. Aber das liegt sicher nicht an unserer Verfassung.

neusiedlersee melden

Weiter unten wird viel geschrieben, wenn der Tag lang ist. Besonders higgs führt die Schreiber an, die um die Wette und um des Kaisers Bart schreiben.
Dass es nicht um die Zahl sondern um die Art, das Alter, um die Gesellschaftsordung aus der sie kommen, ihre Ansicht über Religion+Frauen geht und vor allem dass da nicht nur Syrer kommen, sondern immer mehrAfrikaner wird gar nicht diskutiert.



higgs70
higgs70 melden

Ach, um um-die-Wette zu schreiben bin ich zu faul, ich antworte auf postings und das fällt dann halt mal länger und mal kürzer aus, wie's mir grad einfällt und des Kaisers Bart ist mir blunzn, ich halte nur eisern am Konsens der Humanität fest der hier noch vor fünf Jahren uneingeschränkt galt und von dem alle runterbröseln, weils halt ein populistisches Geschrei gibt.
Und mir gehts vor allem um jene armen Menschen,
die aus dem Irrsinn flüchten,das sind vornehmlich Syrer und in Anbetracht der Tatsache was dort abgeht, rücken für mich halt Ansichten und Religionen in den Hintergrund. Denn ein Menschenleben ist ein Menschenleben und sterben tut man nicht als Angehöriger einer Nation, sondern als Individuum. Werdens vielleicht auch mal verstehen, wenns soweit ist.

Und wenn andere ebenfalls kommen gibts beim Asyl Auflagen die zu erfüllen sind. Und da werden dann viele ohnehin wieder gehen müssen.Ist so.

Zum Flüchtlingsproblem; Die Flüchtlingswellen in Europa, Ungarn, Tschechoslowakei, Jugoslawien usw. waren meiner Meinung nach leichter überschaubar. Syrien und die sich an der Katastrophe anhängenden Länder sind mehr als 10 mal so groß wie Österreich und haben mehr Einwohner als oben genannte Staaten zusammen. Es dauert schon Jahre und kein Ende ist in Sicht. Daher, der Widerstand der Bevölkerung.

Sollte Van der Bellen Bundespräsident werden, haben wir bald mehr Flüchtlinge im Land wie Österreicher.

@Geschichtsuntericht zu Flüchtlingsthema:
Flüchtlinge sind eben nicht gleich Flüchtlinge.. der Kulturunterschied ist krasser als erwartet... oder ist das Hetze?? >>
http://www.krone.at/Welt/Daenischer_Imam_fordert_Erlaubnis_fuer_Kinderehe-Kultur_akzeptieren-Story-495888

Annforever melden

Tja, wenn die Erde eine Scheibe ist, dann ist Herr Van der Bellen auch definitiv neutral. Was mich jedoch etwas mehr ängstigt ist seine fast schon naive Einstellung zur aktuellen Flüchtlingssituation in unserem Land, welche er mit, " wir haben es bis jetzt geschafft, wir schaffen es auch weiterhin " kommentiert. Oder ist das eventuell doch nur inkompetent?

higgs70
higgs70 melden

Aber nein, ich denke, er hats nur in die richtige Perspektive gesetzt. Wir haben jetzt seit 1945 die 7. Flüchtlingswelle. Simma wegen 80.000 Bosniern,wegen 160.000 Tschechen, wegen 200.000 Ungarn etwa abgesoffen? Nein simma natürlich nicht, aber das Maul hat damals niemand so weit aufgerissen, auch die Bläulinge nicht. Und ob die sich wieder schleichen haben wir da auch nicht gewusst, aber was wir da noch gewusst haben war, welche Pflicht wir Menschen gegenüber haben. Und den Leuten hier gings damals noch wesentlich schlechter als heute, aber gerade weil die wussten was Armut und Not sind habens was geteilt.Und heut schreiens saturiert weils was kostet.

Meinen Respekt übrigens an die Alten und meine Verachtung für die Zeitgenossen.

parteilos melden

Aha, sie meinen das das die richtige Perspektive ist? Woher wissen sie das? Ist es von ihrer Seite nicht sehr egoistisch zu sagen, dass nur diese Art und Weise die richtige ist? Warum machen wir nicht eine Volksabstimmung,ob auch andere das wollen? Sie vergleichen Völkergruppen mit ähnlicher Mentalität mit einem Hamster. Das ist meines Erachtens ein großer Quatsch.

parteilos melden

Wahrscheinlich wohnen sie in guten situierten Siedlung. Spätestens dann, wenn bei ihnen die Nachbarn einziehen sind sie die, die am lautesten schreien. Ich kenne die guten und auch die bösen Seiten, kennen sie sie auch?

higgs70
higgs70 melden

Meine Nachbarn sind Muslime, also ja, ich kenne auch andere Seiten, hat aber nichts mit gut und böse zu tun.
Und der Vergleich ist kein Quatsch, was glauben Sie was man zu hören bekam als die Bosnier kamen und man auf die Ungarn verwies:"Das sind aber keine Ungarn". Wenn man jetzt auf die Bosnier verweist erfährt man,die Syrer seien keine. Und wenn man sagt, das sei zahlenmäßig kein Problem kommt die Religion ins Spiel, sagt man dass die Syrer gemischtreligiös sind, ists der Rechtsbruch Einzelner, sagt man, dass deswegen alle über ein Kamm zu scheren Unfug ist, sinds die Kosten, sagt man dass das auch nicht mehr sind als wir Bosnier hatten kommt wieder der Verweis, dass das keine sind und das Trottelspiel fängt von vorne an.
Ihr wollts nicht, Argumente verdampfen weils von einem Blödsinn zum anderen hoppelts, aber ich fahr nicht Ringelspiel.

Und natürlich müssen wir schaun, dass es nicht mehr werden aber dazu müssten wir vor Ort was tun, denn Daumen drehen und beim Sterben zusehen spielts nicht mehr,die Welt ist mobil geworden.

parteilos melden

Was tun, ja Grenze n endlich zu. Diese Staaten haben mit Demokratie und Gewaltenteilung nichts am Hut. Oder sie gehen selbst darunter, nehmen eine Waffe in die Hand und sorgen für Ordnung, aber dazu muss man wahrscheinlich auch Mensch en töten und das meine Liebe können sie selber tun. Kein Menschenleben ist es wert sich in anderen Angelegenheiten einzumischen. Schicken sie ihre Kinder runter?

parteilos melden

Kennen sie auch Opfer von den Schlagzeilen? Was glauben sie den, wie es denen ergeht? Ein Leben lang gezeichnet,ist es das wert? Und wir sprechen nicht mehr von 1 oder 2 Ausnahmen. Was, wen es ihnen passiert, behalten sie die gleiche Einstellung?

parteilos melden

Fuer meinen Teil liebe ich Ungarn und auch die Menschen in exjugo, weil sie gleich sind wie wir. Und das ist kein Quatsch, andere Länder andere Sitten, im Sinn war es auch mal Österreich

higgs70
higgs70 melden

Das mit dem Einmischen ist richtig, nur hätte man sich das halt vorher überlegen müssen, bevor man die ganze Region dort destabilisierte. Und das waren nicht nur die Amerikaner. 47 Nationen waren an den Kriegen im Irak und in Afghanistan beteiligt, siebenundvierzig! Das waren veritable Weltkriege. Und auch Österreich hat sich mit Waffenlieferungen nach Syrien, Bahrain und Jemen kräftig angepatzt. DA hätte man sich überlegen sollen, ob man sich einmischt, aber nein, man hats verkackt und jetzt jammerns herum die Memmen, weils Konsequenzen hat.
Und dass man jetzt den Bürgerkrieg dort nicht mehr so schnell in den Griff bekommt ist trivial, aber jeder Cent, den man in Zäunchen und halblustigen Grenzschutz investiert hat, wäre in den Flüchtlingslagern in Jordanien und Libanon besser aufgehoben gewesen und jede Minute, die man mit lächerlichen Obergrenzen -und Zaundiskussionen vergeudet, wäre besser genutzt, wenn man sich um die organisatorischen Probleme dort kümmern würde was Ernährungssicherheit und Infrastruktur betrifft.

Politische Show ist der Stracheldrahtzaun, was glaubens was passiert wenn da mal wirklich große Massen kommen,werden die stehenbleiben und sagen "Och,ein Zaun,da gehts nicht weiter" Und was dann,redens Tacheles, werd ma Schießbefehl auf Unbewaffnete geben,im großen "Friedensprojekt"? Simma bereit Unmengen Hilfesuchender zu schlachten?
Oder schalt ma doch besser das Hirn ein und lösen die Probleme wo sie entstehen und bevor sie eskalieren auch wenns Knete kostet?

parteilos melden

Na dann gehen sie doch runter und mischen sich als CHRIST in die Belange ihrer islamischen Aktivitäten ein. Anscheinend haben sie von dieser Religion absolut keine Ahnung. Warum machen sie das nicht? Haben sie etwa ANGST? Wissens, fordern kann man alles, aber auch bereit dazu was zu tun? Im übrigen interessiert mich keine Waffenlieferung, Ö ein Schuld zuzuweisen ist Humbug. I

parteilos melden

Ist Audi etwa Schuld wenn ein Fahrer einen Unfall hat? Machen sie die Sicherung weg, dann werden sie sehen, wie viele von den Glücksrittern hier herkommen. Zum 2. beantworten sie doch die Frage?

higgs70
higgs70 melden

Geh jetzt hörns aber auf. Sie fordern doch auch "Grenzen dicht" und lassen die Drecksarbeit andere machen. Oder stellen Sie sich an die Grenze und sagen so einem syrischen Flüchtlingskind "schleich di zruck und verreck"? Das werden dann in Zukunft auch andere für Sie tun müssen.
Abgesehen davon haben Jordanien und Libanon was die Flüchtlingslager angeht die westlichen Länder jetzt 4 Jahre um Hilfe angefleht, also werdens nicht gleich was vom Scheitan faseln, wenns einen Christen sehen. Und nichts anderes hab ich gefordert als dort zu unterstützen.

Und was Ihre Frage angeht. Was ich tun und denken würde, wenn ich ein Opfer wäre kann ich nicht sagen. Was ich aber sagen kann, ist, was ich bisher getan habe, wenn mir jemand Kummer oder Leid zugefügt hat, da hab ichs dem zugerechnet, ders getan hat und es nicht auf die Familie, die Österreicher oder das Christentum geschoben.

parteilos melden

aha, die Grenze Österreich zu schützen ist das selbe wie da unten für zu Ordnung sorgen. Sie haben ja eine komische Philosophie. Sie sprachen doch gerade vom Bürgerkrieg in Griff kriegen, jetzt von Grenzen schützen. Ja sie haben wieder recht, es ist alles das selbe. Wissen unsere Grenze muss mit der Waffe geschützt werden, dass ist nu mal so. Aber ich muss mich da unten nicht einmischen.

parteilos melden

Grenzen dicht, ja zum Schutz von Österreich!

higgs70
higgs70 melden

Nein, Sie haben mir pampig hingeklescht, wer was fordert muss auch bereit sein es zu tun. Wenn dem so wäre, gilt das logischerweise nicht nur für mich, sondern auch für Sie.

Und ich sprach davon, dass man den Bürgerkrieg nicht so schnell in den Griff kriegen wird und deshalb die Flüchtlingslager vor Ort unterstützen sollte und vom Grenzschutz sprachen Sie. Also bellen Sie da den falschen Baum an;-))

parteilos melden

Ich, na es macht einen Unterschied etwas beizubehalten oder was zu ändern. Wenn ich Völker ins Land lasse, muss ich mit Widerstand rechnen. Es ist Egoismus, nicht zu zuzulassen das es Menschen gibt das nicht wollen. Ich erfülle meine Pflichten, und dabei belassen ich es. Sie wollen die Menschen hier, OK. Andere wollen in Ruhe und in Frieden leben und nicht in Angst und Terror.

parteilos melden

Jeden Tag Meldungen über Mord und Vergewaltigung, was glauben sie , was sprechen die Opfer und deren Freunde? Haben die ein Recht zu sagen ich will keine Menschen mehr hier? Ich verstehe ihre Seite, aber ich bin auf der Seite der Opfer, die Österreicher sind.

christian95 melden

Dieser Mann ist hoch qualifiziert und äußerst nett.
Trotzdem ist es nicht OK, wenn er sagt: "Egal wen Österreich wählt, er würde HC Strache NIEMALS angeloben". Einen Bundespräsidentschaftskandidaten der sich demonstrativ gegen den Wählerwillen stellen will, hat Österreich noch nicht gehabt.
Wenn Österreich das so will ist es schon OK.

Annforever melden

Was macht ihn ihrer Meinung nach so hochqualifiziert? Und er ist nett??
Okay, aber das sind Haustiere oder so manche Nachbarn auch. Ist jemand wirklich so qualifiziert, der sich jetzt schon klar in eine Richtung positioniert um Ablehnung zu demonstrieren?

Schnadahuepfl melden

Das er einen wie Strache nicht angeloben würde, macht den Professor noch symphatischer, ausser bei den blaunen Heimatdröhnern. Da die aber ohnehin nicht zu seiner Zielgruppe gehören, darf deren Geschrei getrost vernachlässigt werden.
Ein Herr Hofer findet ja, dass das Verbotsgesetz die "Meinungsfreiheit" verletzt. nun rudert er, das Schicksal der 10fachen Mutter vor Augen, verzweifelt zurück. :D

Testor melden

Die Stimmenmehrheit einer Partei ist eben noch kein Qualifikationsmerkmal für den Obmann dieser Partie für eine Führungsrolle im Staat. Auch das Gegenteil ist keine Garantie. Wir hatten schon einen Drittgereihten, der Bundeskanzler und "Eurofighter-Bruchpilot" wurde.
Opportunistische Stimmenfänger, die beim Problemlösen mangels Ausbildung und Erfahrung nichts zustandegebracht haben

Testor melden

hatten wir schon öfters. Die Nullen müssen sich -nicht nur bei einer Zahl- immer schön rechts halten, damit sie Bedeutung erhalten, hat jemand einmal treffend formuliert.

Rene Wien melden

Wirklich? bemerkenswert.. Kamen doch die grünen bei keiner! einzigen Wahl über 15% .. Und nun das grüne Wunder! Also mein Vertrauen in den APA-/OGM-Vertrauensindex hält sich.. in Grenzen ;)

Rene Wien melden

und was heisst Hofer im Minus?.. Ist nach Zielpunkt die nächste Supermarkt Pleite im anmarsch?

Rene Wien melden

wäre echt schad... ich geh gern zum Hofer :)

Seite 1 von 2