Uwe Scheuch von

Aussagen relativiert

FPK-Obmann will OLG-Urteil abwarten. Fühlt sich von Radioreporter "überrumpelt".

Uwe Scheuch - Aussagen relativiert © Bild: Walter Wobrazek/Profil

Der Kärntner FPK-Obmann Uwe Scheuch rudert zurück und relativiert seine Aussagen aus dem "Morgenjournal". Hatte er in der Früh noch dezidiert erklärt, er werde auch dann nicht zurücktreten, wenn das erstinstanzliche Urteil bestätigt werde, sagte er in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Parteifreund Landeshauptmann Gerhard Dörfler am Vormittag, man wolle die Rechtskraft abwarten, bevor weitere Entscheidungen getroffen würden.

Scheuch erklärte seine Angriffe auf die höchsten Amtsträger der Republik damit, dass der ORF-Reporter ihm nicht gesagt habe, dass es sich bei der Anfrage um ein Interview handeln würde. Er sei lediglich gefragt worden, was er zu seiner erneuten Verurteilung sage.

Der Kärntner FPK-Chef bekräftigte aber seine Kritik an Bundespräsident Heinz Fischer, dieser stelle Parteiinteressen über jene der Bevölkerung. Dörfler wiederholte, es gebe ja keinen Schaden, "es gibt keinen Russen, es gibt keine Staatsbürgerschaft, es gibt gar nichts", so Dörfler. Auf die Frage, ob sich Dörfler als Landeshauptmann theoretisch vorstellen könnte, sich von einem rechtskräftig wegen Korruption verurteilten Politiker vertreten zu lassen, meinte er: "Ich habe meinen eigenen Gerechtigkeitssinn."

In der Früh hatte Scheuch noch wesentlich deutlichere Worte gefunden. So meinte er: "Der Bundespräsident muss aufpassen , dass die Freiheitliche Partei nicht ihn zum Rücktritt auffordert." Und: "Die Frau Präsidentin wird irgendwann aufpassen müssen , dass sie nicht ihren eigenen Bundeskanzler zum Rücktritt auffordert". Auch sein eigener Rücktritt im Falle einer Rechtskraft des Schuldspruchs war zu dieser Zeit noch völlig ausgeschlossen: "Selbst dann ist es ganz klar in einem Rahmen, der einen Rücktritt nicht vorsieht. Dafür gibt es gesetzliche Regelungen."

Kommentare

Frustriert melden

Ach so, der Kerl hat einfach nur einen Knall. Der hat wahrscheinlich geglaubt, der ORF Reporter will bloß mit ihm einen Kaffeeplausch abhalten. Das ist ja wohl die weichste Ausrede aller Zeiten. Das mit dem eigenen Gerechtigkeitssinn glaube ich ihm sogar, den braucht er wahrscheinlich auch.Denn ein Mensch, der mit so etwas wie GEWISSEN ausgestattet ist, hat einen gesunden Gerechtigkeitssinn. Da kränkelt bei Herrn Scheuch irgendwas.

melden

Re: Ach so, Völlig richtig!
Der Knabe scheint nicht ganz belichtet zu sein. Warum soll eine Aussage davon abhängen, ob der Reporter für ein Interview fragt oder um eine Auskunft bittet oder nur etwas wissen will oder nur neugierig ist oder seiner Tante erzählen möchte, was der Verurteilte glaubt.
Es ist nicht mehr viel los mit diesen Edelgermanen, die Uwe (statt Auweh) heißen: Nix mehr mit "ein Mann, ein Wort !"; mit drei Zungen im Lästermaul ist es schwierig mit der redlichen Sprache eines aufrechten Mannes mitzuhalten.

Ivoir

Fühlt sich von Radioreporter \"überrumpelt\". ...., er werde auch dann nicht zurücktreten;
Juhuuh, so bleibt die Sicherheit auf den nächsten Spass of Plemplem gewiß!

Mit diesen Figuren (Erbschleicher Graf bis zum korrupten Scheuch) repräsentiert Strache seine Partei als die der Anständigen. Was für eine Farce....... Mit der neuen Piraten Partei und Stronach dürfte die FPÖ demnächst (unter 12%) Geschichte sein............

wer ist denn dieser Scheuch???? Muß ich den kennen????

Gesetze ändern, aber schnellstens !!! Es ist unerträglich wie unterentwickelt Rücktrittskultur und Unrechtsbewusstsein in Österreich sind. Nur nix zugeben oder gar Schuldeinsicht zeigen.
In Deutschland tritt der Bundespräsident zurück wenn die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen ihn ankündigt. Im Gegensatz zu Österreich, da denken Politiker nicht einmal nach einer Verurteilung daran die politischen Konsequenzen zu ziehen.
Westenthaler und Winter, beide rechtskräftig verurteilt, sitzen nach wie vor im Parlament. Weitere unzählige Politiker stehen unter dringendem Korruptionsverdacht, aber keiner der Betroffenen hat je einen Gedanken an politische Verantwortung, geschweige denn an Rücktritt verschwendet.
Die Gesetze müssen schnellstens derart geändert werden, dass verurteilte Politiker automatisch ihre Ämter verlieren.

Scheuch & Co Das Verständnis des Herrn Scheuch für die Vorbildwirkung von Politikern, Anstand und Moral sind wahrhaftig ein Grund für eine Anlassgesetzgebung: das Gesetz ist dahingehend zu ändern, dass alle vorbestraften Politiker die noch im Amt sind aus diesem entfernt werden, und solche die künftig eine Verurteilung erfahren ebenfalls am nächsten Tag den Sessel räumen müssen. Und wenn er oder Dörfler einen anderen Gerechtigkeitssinn haben, dann sollten sie das Volk befragen welches sie vertreten.

melden

Man schämt sich..... .....wirklich ein Kärntner zu sein. Wenn Leute nicht soviel Anstand haben nach so einem Vorfall ihr Amt zur Verfügung zu stellen, ist es wirklich mehr als traurig. Nein, andere wie der Bundespräsident sollten doch zurücktreten. Mein lieber Herr Scheuch, ich wüsste nicht das der Bundespräsident auch Staatsbürgerschaften an Russen verkauft hat.

melden

Re: Man schämt sich..... warum schämen ist doch schön!!
jetzt haben wir ein Auffanglager für korrupte Politiker in Kärnten mit einen Dörfler der einen anderen Gerechtigkeitssinn hat!!!!

Frustriert melden

Re: Man schämt sich..... Nein, schämen müssen sich die Kärntner wirklich nicht, denn Sippenhaftung kann es nicht geben. Sie müssen nur darauf achten, dass Ihnen bei der nächsten Wahl kein Irrtum unterläuft.

melden

Re: Man schämt sich..... Ich habe beruflich fast jeden Tag mit Kärntnern zu tun ( ein ausgesprochen lustiges und nettes Volk übrigens) und wenns ans Politische und Probleme dort geht, stehe ich nicht an, denen auch persönlich zu sagen, dass das, was sich dort auf Landesebene abspielt ohne den hohen Deppenquotienten im Land nicht möglich gewesen wäre, wo sich zu viele von der "untergegangenen Sonne" blenden ließen. Bisher hatte ich noch nicht viel Widerspruch. Entweder hatte ich durchgehend mit Nicht-FPK-Wählern zu tun oder mit solchen, die eingesehen haben, dass sie bei der nächsten Wahl anders entscheiden müssen. Ich kann\'s nicht sagen, aber es zeugt von einem Lichtblick für dieses Land.

melden

So eine blöde Ausrede! Es lohnt sich nicht über eine derart jämmerliche Figur zu diskutieren.

melden

Re: So eine blöde Ausrede! WIE WAHR; WIE WAHR!!!!

Seite 1 von 1