USA erheben schwere Vorwürfe: Gaddafi
soll Soldaten zu Vergewaltigungen anstiften

Armee bekommt laut Botschafterin Rice Viagra Plus: Schwere Kämpfe an libysch-tunesischer Grenze

USA erheben schwere Vorwürfe: Gaddafi
soll Soldaten zu Vergewaltigungen anstiften © Bild: APA/EPA/STR

Die USA haben der Führung um Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi vorgeworfen, Soldaten zur Vergewaltigung von Zivilistinnen anzustiften. Gaddafis Soldaten würden mit Viagra versorgt, damit sie Frauen vergewaltigen könnten, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, nach Angaben eines Diplomaten bei einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats hinter verschlossenen Türen. Eine Quelle für diesen Vorwurf nannte Rice demnach nicht.

Laut einem weiteren Diplomaten machte Rice ihre Aussage bei einer Debatte mit einem anderen UNO-Botschafter um zu illustrieren, dass die NATO es bei ihrem Vorgehen gegen Gaddafi mit einem Gegner zu tun habe, der "verwerfliche Taten" begehe. Einige Staaten des UNO-Sicherheitsrates wie Russland werfen der NATO vor, das von dem Gremium erteilte Mandat für einen Einsatz in Libyen zu überschreiten. Dagegen halten die USA die Luftangriffe in Libyen durch die Resolution 1973 zum Schutz der libyschen Bevölkerung für gedeckt.

Unterdessen haben sich libysche Rebellen und regierungstreue Truppen an einem libysch-tunesischen Grenzübergang heftige Gefechte geliefert. Die Aufständischen eroberten laut Augenzeugen den Übergang Dehiba zurück. Die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, warf dem Regime Gaddafis unterdessen vor, Soldaten zur Vergewaltigung anzustiften.

Heißer Kampf um Misrata
Nahe der umkämpften westlibyschen Stadt Misrata (Misurata) haben sich Rebellen und Regierungstruppen erneut schwere Auseinandersetzungen geliefert. Rund um den Flughafen zwei Kilometer von der Hafenstadt entfernt waren in der Früh schwere Explosionen zu hören, wie AFP-Journalisten berichteten. Später kam es zu Schusswechseln mit automatischen Waffen.

Nachdem die Truppen von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi am Montag aus der Küstenstadt 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis vertrieben worden waren, war es in den Vororten der Rebellenhochburg zu weiteren Kämpfen gekommen. Lediglich das Gebiet um den Flughafen wird derzeit noch von den Regierungstruppen kontrolliert. An den anderen Zugängen zur Stadt wurden die Gaddafi-Truppen nach Angaben der Aufständischen mit Unterstützung durch die NATO-Luftangriffe auf 20 bis 30 Kilometer zurückgedrängt.

(apa/red)

Kommentare

King_Salomon melden

wir wussten schon immer, dass Gadafi verrückt ist traurig, sehr traurig die ganze Geschichte. Wie war das mit dem friedfertigen Islam? Die guten Leute haben keinerlei Probleme dabei, ihre eigenen Leute zu masakrieren. Wir sollten genau hinschauen und nicht vergessen, daß die verrückten Moslems - nicht alle sind so krank und fanatisch - keinerlei Hemmungen haben (werden), auch uns zu masakrieren. "Watch out and load your guns".kann man mehr nur sagen.

melden

Re: wir wussten schon immer, dass Gadafi verrückt ist Just for the reccord, dear friend. Sie wissen schon, dass der body count dieser humanitären Aktion offiziell mittlerweile bei 30.000 liegt und dass ein Gutteil dieser Leichen auf das Konto der westlichen Wertegemeinschaft geht, oder?

Hier wollen noch andere Geschichte mit Blut schreiben und falls Sie Kriegslust der Franzosen, Briten und Amerikaner noch nicht bemerkt haben sehen Sie nicht weit. Fanatismus gibt\'s auch mehreren Varianten.

So watch out, but don\'t lose sight of the facts!

melden

Re: wir wussten schon immer, dass Gadafi verrückt ist in mehreren Varianten, sorry.

Der böse Feind Welchen Sinn soll es bitte haben, dass die sogenannten Residenzen von Gadaffi bombardiert werden ? Glauben die Amerikaner wirklich, dass der so blöd ist und sich in einem dieser Bonzen Bauten aufzuhalten wenn der Angriff erfolgt ?
Die Entscheidung im Krieg fällt immer an Boden, daran hat sich auch im 21. Jahrhundert null geändert.

melden

Welches US-Märchen kommt als nächstes? Mir ist noch in Erinnerung welche Schandtaten Hussein begangen haben soll. Als dafür trotz intensivster Bemühungen keine Beweise gefunden wurden hat der amerikanische Vizepräsident Cheney zur Strafe sogar die US Agentin Valerie Plame enttarnt. Das ist amerikanische Politik, nur Schwachköpfe können das ernst nehmen.

melden

Re: Welches US-Märchen kommt als nächstes? Sie haben vollkommen recht, denn das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit. Nur vergessen Sie Europa nicht. Denn endlich hat auch Europa sein Manko ausgeglichen und kann sich wieder der Lust des Heldentodes hingeben, der ja bekanntlich besonders angenehm ist,wenn andere ihn sterben. Und was sind schon ein paar verrottende Kadaver gegen das Gefühl eigener Macht und Glorie. Welchen Sinn hätte wohl die menschliche Sterblichkeit wenn man sie nicht instrumentalisieren dürfte. Und die einen sterben,damit die anderen schwadronieren können.

Auch wenn mir Blutgier fremd ist, den kleinen Franzosen und seinen englischen Kumpel würde ich schon gerne mit Gewehr in einen Schützengraben stecken um ihrer Vorstellungskraft ein wenig auf die Sprünge zu helfen.

austrocrates melden

Dieser Krieg ist illegal Es macht mich traurig mitanzusehen das unabhängiger investigativer Journalismus immer mehr zur Mangelware wird.
Anstatt faktisch zu berichten, was in Lybien wirklich passiert, wird einfach nur die Kriegspropaganda der USA nachgeplappert. Man sollte meinen das man aus den Kriegen im Irak, in Afghanistan oder im ehemaligen Jugoslawien gelernt hat. Fehlanzeige. Es sind genau die gleichen Phrasen, genau die gleiche Taktik, exakt die gleiche Abfolge wie hier die Kriegsmaschinerie läuft. Und so genannte seriöse Medien wie news.at machen sich zu willfährigen Marionetten der USA mit ihrer "unabhängigen" Berichterstattung.
Dieser Krieg ist illegal (wie so viele anderen) die UNO Resolution deckt ausschliesslich den Schutz der Zivilbevölkerung, und ist kein Persilschein für Bombardements aller Art.

austrocrates melden

Re: Dieser Krieg ist illegal Sogar Blinde müssten erkennen mit welchen Hintergedanken hier vorgegangen wird. Die USA schrecken offenbar nicht davor zurück auch noch auf tiefstem und lächerlichsten Niveau zu agieren, wenn sie behaupten Gaddafi würde Viagra an seine Soldaten verteilen zwecks Vergewaltigung. Derselbe Gaddafi der jahrelang ein Stammes-Volk friedlich regiert hat. Derselbe Gaddafi der kostenlose medizinische Versorgung in Lybien eingeführt hat. Derselbe Gaddafi dessen Arbeitslose nie Hunger leiden mussten, usw... Liebe Leser - es ist das gleiche wie in Ägypten, wie in Tunesien, etc. Durch die Medien schlecht machen und somit den selbst angefangen Angriffskrieg legitimieren. Ich will damit nicht sagen das Gaddafi ein Engel ist, aber der Teufel - der ist woanders zu suchen.

melden

Re: Dieser Krieg ist illegal Wenns nicht so ernst wäre, könnte man tatsächlich lachen. Der Krieg ist illegal; meinen sie, dass ein erklärter, sogenannter legaler Krieg, humaner, oder moralischer ist? Können Sie einen Unterschued erkennen ob die UNO der Nato ein Mandat gibt oder nicht?
Der Herr Revolutionsführer hat das Lokal "La Belle" in Berlin und die 747 über Lookerbie in die Luft jagen lassen. Allerdings wurde ihm das verziehen und er durfte sein Zelt in Rom aufstellen.
Leg dich nicht mit Hunden ins Bett, denn du wirst mit Flöhen erwachen. Wenn es doch nur Flöhe wären!
Strassegger
www.friedrich-strassegger.com

austrocrates melden

Re: Dieser Krieg ist illegal Ihre Bedenken sind durchaus legitim Herr Strassegger, und auch ich teile Ihre Ansicht das Recht Recht bleiben sollte - wozu gibt es sonst Gesetze?
Es ist mir auch klar das Gaddafi kein Kind von Traurigkeit ist, und auch seine Leichen im Keller hat, um es salopp auszudrücken. Worauf ich allerdings hinaus will, ist die traurige Tatsache das Recht kein Recht mehr ist, wie es scheint. Für mich ist es - faktisch belegbar - sonnenklar, das die USA keine andere Wahl mehr haben als einen Krieg höchster Größenordnung anzuzetteln, weiol mit dem gängigen System die Staatsschulden der USA nie und nimmer zurück bezahlt werden können - sie haben es ja auch nicht vor. Deswegen muß ein neues System, eine neue Weltordnung her - die dem Status Quo der USA gerecht und dienlich wird. Um jeden Preis.

melden

Re: Dieser Krieg ist illegal Ob dieser Vorwurf stimmt oder nicht, Gaddafi ist beim Großteil der Bevölkerung noch immer sehr beliebt und die Rebellen sind nachweislich mit Gewalt gegen Gaddafi-Anhänger vorgegangen.

Es ist doch schon sehr bedenklich, dass wir im 21. Jahrhundert noch so leicht manipuliert werden können.

melden

Re: Dieser Krieg ist illegal Illegal oder nicht - hier stellt sich doch die Frage: Kann ein Krieg überhaupt legal sein? Millionen von OPfern dürfgte diese FRrage ziemlich gleichgültig sein. Allein die Frage zeigt schon wie weit es unsere sogenannte Zivilgesellschaft gebracht hat.
Strassegger
www.friedrich-strassegger.com

Seite 1 von 1