USA von

Vergewaltigung am Schulflur

18-Jähriger soll sich an 15-jährigem Mädchen vergangen haben

Frau hält schützend Hand vor ihren Körper © Bild: Thinkstock/iStockphoto

Ein 18-Jähriger hat eine 15-jährige Schülerin auf einem Schulflur in den USA vergewaltigt und muss nun mit bis zu 30 Jahren Haft rechnen. Ein Gericht in Salisbury im US-Staat Maryland gab der Staatsanwaltschaft in allen Punkten der Anklage Recht, berichtete die Zeitung "USA Today". Sie umfasst Freiheitsberaubung, Körperverletzung, vorsätzliche Gefährdung einer Minderjährigen und Vergewaltigung.

Der 18-Jährige hatte das Mädchen während der Schulzeit im vergangenen Mai gegen 8.00 Uhr auf dem Gang seiner Schule geküsst und dann zum Sex gezwungen. Die Schülerin gab an, dass sie ihn zwar freiwillig geküsst habe, aber keinen Sex mit dem 18-Jährigen wollte.

Dies habe sie der Lokalzeitung "Daily Times" zufolge mit mehrmaligem "Nein"-Sagen verdeutlicht. Es gibt demnach keine weiteren Zeugen für den Vorfall. Der junge Mann verweigerte die Aussage und wartet nun auf die Verkündung des Strafmaßes.

Kommentare