Vater prügelt Kinderschänder krankenhausreif

Bekannter misshandelt 11-jährigen Sohn - auf frischer Tat ertappt

von

Es ist eine Vorstellung, die jedem Elternteil das Grauen lehrt: Ein Vater kehrt nachhause zurück und muss mit ansehen, wie ein Bekannter seinen Sohn sexuell misshandelt. So geschehen im US-Bundesstaat Florida. Die Reaktion des 35-Jährigen: er prügelt den mutmaßlichen Kinderschänder krankenhausreif.

Blind vor Wut schlug der Vater immer wieder auf den 18-Jährigen ein. Er hatte ihm vertraut. Schon öfter ließ er seinen Sohn in der Obhut des jungen Mannes. Nachdem dieser sich nach der Prügelattacke nicht mehr rührte, rief der Vater die Polizei: "Ich habe den Täter hier für Sie in einer blutigen Pfütze liegen", erklärte er den Beamten. Und dass dieser einen Krankenwagen brauche.

"Vater verhielt sich wie ein Vater"

Der Täter hatte sich bereits seit drei Jahren an dem Jungen vergriffen, gab er nach seiner Verhaftung zu. Der Vater muss sich übrigens nicht vor eine Anzeige fürchten. Er habe reagiert wie ein Elternteil. "Ich wüsste nicht, womit wir ihn strafrechtlich belangen sollten", sagte der Polizeichef von Daytona Beach gegenüber "abcactionnews.com". Und weiter: "Wir haben hier einen 18-Jährigen, der sich sein Opfer bewusst aussuchte, sich das Vertrauen des Kindes erschlich und es mehrmals missbrauchte."

Kommentare

Wergznase melden

Ahso, nicht die Justiz ist für "Recht und Ordnung" zuständig, sondern die Angehörigen der Opfer ? Es lebe der Mob. Der Kinderschänder war sich wahrscheinlich des Unrechts seines Verbrechens bewusst. Ihr seid es offensichtlich nicht, das stellt euch noch niedriger als ihn.

Frustriert melden

Ich biin absolut gegen Gewalt. Wenn ich jedoch nach Hause komme und sehe mein Kind bedroht, würde ich nicht mehr zum Denken kommen. Es ist ein Naturinstinkt, die eigenen Nachkommen zu schützen. Dieser Kinderschänder war sich seines Unrechts offenbar NICHT bewusst, da er sie seit 3 Jahren ausführte. Zweifellos gehört er in die Psychiatrie. Heilung ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

sylvia59 melden

Würd das gleiche mit dem machen

günza melden

@Wergznase. Hast Du noch alle. Dich möchte ich sehen wenn das dein Kind betreffen würde. Wahrscheinlich würdest Du noch dein eigenes Kind bestrafen weil er das zugelassen hat. Ich fass es nicht wie man so einen Kommentar abgeben kann.-

Wergznase melden

@günza. Ich habe noch alle, ja. Falls es mein Kind betreffen würde, kann ich natürlich nicht ausschließen, ebenfalls die Fassung zu verlieren und den Täter oder die Täterin anzugreifen. Aber ich halte dann meine Tat nicht für "Recht und Ordnung" und schon gar nicht erwarte ich mir für meinen eventuellen Ausraster "Respekt". Was der Mob hier macht, ist seine niedrigsten Instinkte auszuleben. Dem Kind ist damit nicht geholfen. Noch dazu geht es dem Mob primär darum, Leid zu verursachen. Ein Kinderschänder nimmt das Leid seiner Opfer "in Kauf", ist aber in der Regel nicht so pervers, dass er sich am Leid an sich ergötzt, so wie es der Prügelbejubelnde Mob hier anscheinend tut. Und das stellst den Mob auf eine noch niederigere Stufe. Klar ist es opportun, sich dem Mob anzuschließen und in der Anonymität seine niederen Zerstötungsgelüste an Wehrlosen auszulassen (ein vom Mob Gejagter ist in der Situation eben wehrlos). Aber Respekt gibt es für das niedrigste, was ein Mensch tun kann (noch niedriger als Pädophilie auszuleben), nicht.

melden

Amen!
Klingt fast so, als würdest du ja gute Erfahrung damit haben, wie ein Kindeschänder tickt.
Zum Glück haben die Menschen verschiedene Ansichten. Wenn ich deine so lese ist mir "dauerübel" .Ich finde das nur noch bedauernswert.

strizzi49 melden

@Wergznase: Menschen, wie Sie sind Schuld daran, dass heutzutage Individuen Verbrechen begehen und dann kaum oder sehr gering bestraft werden, weil da immer mit der "Menschenwürde" argumentiert wird! Aber leider immer mit der, der Verbrecher und nicht mit der, der Opfer! Sie bedauern den Täter als Opfer und nicht das Kind! ICH sage "BRAVO" zur Reaktion des Vaters! ICH sage "PFIU" zu Ihrer Reaktion

Seekuh44

So seltsam die amerikanische Gesetzgebung uns Europäern erscheint, hier durchaus im Recht und nachvollziehbar.

In Österreicht würde der Vater leider auch eine saftige Strafe bekommen.

Das einzige hilfreiche Mittel gegen solche Kreaturen. Bei uns werden die Opfer verhöhnt und die Täter verwöhnt. Therapien auf Staatskosten während die Opfer oft ihr Leben lang unter den Folgen leiden.

Respekt, würde ich gleich machen.
Nur, dass man bei uns mit dieser Aktion sicher länger in den Knast geht wie der Kinderschänder.

Seite 2 von 2