USA von

Trumps Pornostar-Affäre:
Weißes Haus dementiert

Sprecherin: "Keine dieser Anschuldigungen ist wahr" - Pornostar will Schweigen brechen

Donald Trump © Bild: APA/AFP/Saul Loeb

Donald Trump soll in früheren Jahren eine Affäre mit der Pornodarstellerin "Stormy Daniels" gehabt haben, die den US-Präsidenten nun verklagt. Bereits vor der Präsidentschaftswahl 2016 soll sie Schweigegeld erhalten haben. Das Weiße Haus dementiert sowohl Berichte über die Affäre als auch über das Schweigegeld.

Der Anwalt von "Stormy Daniels" hatte zuvor gesagt, dass seine Mandantin in den Jahren 2006 bis 2007 eine sexuelle Beziehung zu Trump gehabt habe. Auch reichte der Anwalt Klage bei einem Gericht in Kalifornien gegen den Präsidenten ein.

Die Klage bezieht sich auf eine Stillschweigevereinbarung, die die Schauspielerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 zusammen mit Trumps Anwalt Michael Cohen unterzeichnet haben soll.

"Keine dieser Anschuldigungen wahr"

"Der Präsident hat die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurückgewiesen", sagte Sarah Sanders, Sprecherin des Weißen Hauses, zu der angeblichen außerehelichen Affäre mit "Stormy Daniels". Er habe sehr klar gemacht, "dass keine dieser Anschuldigungen wahr ist".

In der Klage gegen Trump argumentiert Clifford, die Vertraulichkeitsvereinbarung vom Oktober 2016 sei hinfällig, da sie nur von Trumps Anwalt, nicht aber von Trump selbst unterzeichnet worden sei. Die Klageschrift wirft dem Trump-Lager vor, es habe Enthüllungen über das Verhältnis mit "aggressiven" Methoden und "Einschüchterungstaktik" verhindern wollen.

Clifford will Schweigen brechen

Nach Worten ihres Anwalts Michael Avenatti will Clifford ihr Schweigen über die angebliche Affäre brechen und "ihre Geschichte" erzählen. Sie halte es für wichtig, dass die Öffentlichkeit "die Wahrheit erfährt".

Cohen hatte im Februar eingeräumt, 130.000 Dollar an die Pornoschauspielerin gezahlt zu haben. Er sagte aber nicht, warum er das Geld zahlte und ob Trump von der Zahlung wusste.

Kommentare

Ganz ehrlich, wen interessierts was der Spacke sagt oder denkt, wir alle wissen genau wie er tickt!

Seite 1 von 1