USA bauen an der Super-Bombe "MOP": Mega-Waffe steht kurz vor der Fertigstellung

"Massive Ordnance Penetrator" dringt ins Erdreich ein Die Bombe soll unterirdische Atomanlagen zerstören

Die USA stehen kurz vor der Fertigstellung einer neuen Super-Bombe, die im Falle eines Einsatzes tief im Erdreich verborgene Militäranlagen zerstören soll. Der 15.000 Kilogramm schwere "Massive Ordnance Penetrator" (MOP) könne sich durch das Erdreich graben und "Einrichtungen von feindlichen Staaten" zerstören, die dem Bau von Massenvernichtungswaffen dienten, sagte Pentagon-Sprecher Geoff Morrell in Washington.

Morrell wollte nicht ausdrücklich bestätigen, dass sich die Bombe gegen Staaten wie Iran oder Nordkorea richte, die nach Einschätzung der US-Geheimdienste in unterirdischen Anlagen an Atombomben arbeiteten. "Man kann nicht über die möglichen Ziele dieser Bombe spekulieren", sagte der Sprecher. "Wir leben in einer Welt, in der es Leute gibt, die Massenvernichtungswaffen anstreben - und dies in geheimer Weise tun."

Nach Morrells Angaben soll die MOP-Bombe "in einigen Monaten" einsatzbereit sein. Es wäre die bislang größte konventionelle Bombe der US-Streitkräfte. In der vergangenen Woche hatte das Pentagon dem Luftfahrtkonzern McDonnell Douglas für 51,9 Millionen Dollar (35,5 Millionen Euro) den Auftrag erteilt, B-2-Kampfflugzeuge der US-Luftwaffe für den Transport der Super-Bombe nachzurüsten.

(apa/red)