USA nur auf Platz 2: Hamburger, Pommes
und Co. für Briten weltweit am wichtigsten

Franzosen verzichten am ehesten auf schnelle Küche PLUS: Kampf den Kilos mit Hilfe von Diäten und Sport

USA nur auf Platz 2: Hamburger, Pommes
und Co. für Briten weltweit am wichtigsten © Bild: REUTERS/Pierrot

Noch vor den US-Bürgern sind die Briten die weltweit größten Fast Food-Liebhaber. Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Synovate und der BBC zufolge stimmten 45 Prozent der befragten Briten folgender Aussage zu: "Ich mag den Geschmack von Fast Food zu sehr, um damit aufzuhören". In den USA erklärten 44 Prozent der Befragten ihre bedingungslose Liebe zum Schnellimbiss.

In Frankreich, das gerne auf seine gastronomische Ausnahmestellung verweist, werden Burger und Pommes frites dagegen kaum geschätzt: 81 Prozent der Befragten wiesen die Aussage zurück.

"Die Briten lieben ihr Fish and Chips", sagte ein Sprecher von Synovate bei der Vorstellung der Ergebnisse in London. Ein französischer Kollege versuchte, das unterschiedliche Essverhalten auf der anderen Seite des Ärmelkanals zu erklären. "Franzosen sehen es als selbstverständlich an, auf das Äußere zu achten", sagte er. "Dünn zu sein ist Teil unserer Kultur und eine Frage des Stolzes."

Burger trotz Schlankheitswahn
Die Studie, die das Essverhalten in 13 Ländern untersucht hat, zeigt eine zunehmende Angst vor Fettleibigkeit. Die beliebtesten Strategien im Kampf gegen das Übergewicht sind weniger zu essen und mehr Sport zu betreiben.

Allerdings lassen sich Unterschiede zwischen den verschiedenen Weltregionen feststellen: Während in den USA, Frankreich und Großbritannien vor allem der Essensverzicht als Königsweg zur schlanken Taille angesehen wird, setzen die Befragten in Malaysia verstärkt auf ergänzende Präparate. In Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten wählen die Menschen zum Abnehmen eine Kombination aus Low-Fat-Produkten, Nahrungsergänzungsmitteln und Fitnesstudios. Österreich war nicht Teil der Studie. (APA/red)