USA von

Ausbau der Raketenabwehr in Asien

Die USA wollen ihre auf Japan stationierte Raketenabwehr erneuern und ausbauen

USA - Ausbau der Raketenabwehr in Asien © Bild: Corbis

Die USA planen eine beträchtliche Ausweitung ihrer Raketenabwehr in Ostasien. Mit einer neuen und neuartigen Radaranlage in Südjapan im Zusammenspiel mit Raketenabwehr-Schiffen und an Land stationierten Abfangraketen könnten so große Teile Asiens abgedeckt werden, heißt es in einem Bericht des "Wall Street Journal". Die Sicherheitspolitik unter Präsident Barack Obama bewegt sich damit weg vom Irak und Afghanistan hin zum Asiatisch-Pazifischen Raum.

Laut Regierungsvertretern zielen die Pläne darauf ab, mögliche Angriffe aus Nordkorea abzuwehren und China militärisch etwas entgegenzusetzen. Die USA und ihre Verbündeten in der Region wie Südkorea oder Japan sind besorgt über eine Bedrohung durch Raketenangriffe aus Nordkorea sowie Territorialkonflikte mit China über Inseln. Besonderes Kopfzerbrechen bereitet den amerikanischen Militärstrategen die Entwicklung von ballistischen Anti-Schiffs-Raketen durch China, die der US-Flotte gefährlich werden könnten.

China oder nicht China, das ist hier die Frage
"Der Schwerpunkt des Diskurses liegt auf Nordkorea. Die Realität ist aber, dass wir langfristig unser Augenmerk auch auf den Elefanten im Zimmer richten: China", wurde ein Raketenabwehrspezialist in Diensten des US-Kongresses vom "Wall Street Journal" zitiert. Die US-Regierung dementierte das. Zwar wolle man die Raketenabwehr in der Region ausbauen, allerdings richte sich das Defensivsystem nicht gegen China, sondern solle vielmehr der Raketenbedrohung aus Nordkorea Rechnung tragen, betonte die Außenamtssprecherin Victoria Nuland.

Peking sei darüber informiert worden, dass es um "defensive, dem Schutz vor nordkoreanischen Raketen dienende Systeme" gehe, sagte Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Nordkorea hatte im April eine Rakete mit einem Satelliten getestet, die jedoch kurz nach dem Start ins Meer stürzte. Die USA, Japan und Südkorea sahen in dem Satellitenstart den verdeckten Test einer Langstreckenrakete und vermuten, dass Nordkorea versucht, mehr solche Waffen zu entwickeln.

Sicherheit
China reagierte dennoch kritisch. Alle Länder sollten die Sicherheitsbedenken anderer berücksichtigen und vermeiden, "dass die Sicherheit der eigenen Nation über die Sicherheit einer anderen Nation gestellt wird", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Peking. Mit der Frage der Raketenabwehr müsse vorsichtig umgegangen werden, um die globale strategische Stabilität zu wahren und das gegenseitige Vertrauen der Länder zu fördern.

Kommentare