Fakten von

US-Zerstörer vor Jemen mit Raketen beschossen

Geschoße landeten im Meer

Ein Zerstörer der US-Marine ist vor der Küste des Jemen mit Raketen beschossen worden. Dabei wurde nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums weder die Besatzung verletzt noch das Schiff beschädigt. Zwei Raketen seien am Sonntagabend (Ortszeit) binnen einer Stunde aus einem von Houthi-Rebellen kontrollierten Gebiet auf den Zerstörer USS Mason im Roten Meer abgefeuert. Sie landeten im Meer.

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel waren im Jahr 2011 Proteste gegen den Präsidenten Ali Abdullah Saleh ausgebrochen, die zu einem Bürgerkrieg zwischen der international anerkannten sunnitischen Regierung und den schiitischen Houthi-Rebellen führten. Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran liefern sich dort eine Art Stellvertreterkrieg.

Kommentare