US-Wahl von

Romney auf der Überholspur

Einer neuen Umfrage zufolge hat der Herausforderer den Amtsinhaber überholt

Für Mitt Romney läuft es im US-Präsidentschaftswahlkampf im Moment besser denn je. Nach seinem Erfolg in der ersten TV-Debatte am vergangenen Mittwoch fährt er jetzt die Ernte ein. In zwei jüngst veröffentlichten Umfragen konnte der republikanische Herausforderer deutlich Boden auf den demokratischen Amtsinhaber gutmachen, in einer davon liegt er inzwischen sogar erstmals in Führung.

Die Umfrage des Pew Research Center weist Romney erstmals als Führenden im Rennen um die Präsidentschaft aus, und das gleich um vier Punkte: 49 zu 45 Prozent liegt er in Front. Befragt wurden dafür 1.511 Personen und zwar in den drei Tagen nach der Debatte.

Republikaner aufgeweckt

Ausschlaggebend für das Ergebnis sei folglich auch das TV-Duell, so die Forscher. Zwei Drittel der Befragten sahen Romney als Gewinner der Debatte, wodurch er sowohl seine persönlichen Sympathiewerte, als auch die ihm zugeschriebene inhaltliche Kompetenz steigern konnte. Beinahe noch wichtiger ist aber zu beurteilen, dass Romney durch seinen überzeugenden TV-Auftritt die republikanischen Wähler aus ihrer Lethargie geholt zu haben scheint. Hatten im September nur 73 Prozent der Republikaner gesagt sie würden der Wahl momentan große Aufmerksamkeit schenken, stieg dieser Wert jetzt auf 83 Prozent an. Unter Obama-Anhängern sind es unterdessen nur 67 Prozent.

Unentschieden bei Gallup

Freilich gibt es aber auch eine Konkurrenzumfrage - in diesem Fall vom Gallup-Institut -, die ein anderes Ergebnis bringt. Dort konnte Romney zwar auch ordentlich Boden gut machen, allerdings reicht es nicht zu einer Führung: Beide Kandidaten liegen bei 47 Prozent Zustimmung. Nachdem Gallup drei Tage zuvor aber noch eine deutliche 50 zu 45-Führung für Obama konstatiert hatte, ist das Ergebnis ebenfalls durchaus beachtlich.

Freilich gilt es wie bei allen Umfragen die Schwankungsbreite zu beachten und die lässt vorerst nur einen Schluss zu: Es wird spannend. Nicht zuletzt, weil der nächste Höhepunkt des Wahlkampfs kurz bevor steht. Am Donnerstag um 21 Uhr Ortszeit steht das einzige Fernsehduell des Vizepräsidenten Joe Biden mit Romneys "running mate" Paul Ryan an, eine harte Konfrontation ist vorprogrammiert.

Kommentare