US-Volleyball will den Platz an der Sonne:
Gleich 7 Gold-Anwärter erschweren Aufgabe

Brasilien verteidigt Titel, USA aktuelle Weltliga-Sieger 7 von 12 Teilnehmerteams haben Medaillenchancen

US-Volleyball will den Platz an der Sonne:
Gleich 7 Gold-Anwärter erschweren Aufgabe © Bild: Reuters/Domingos

Im olympischen Volleyball-Turnier der Herren kündigt sich ein denkbar harter Kampf um die Top-Plätze an. Mit Titelverteidiger und Weltmeister Brasilien, Weltliga-Sieger USA, Russland, Italien, Vizeweltmeister Polen, Serbien und Bulgarien zählen sieben von insgesamt zwölf teilnehmenden Teams zu Anwärtern auf Edelmetall. Beim Schaulaufen der Stars ist zwar kein Platz für Österreichs Auswahl, einige der Akteure verfügen aber immerhin über einen rot-weiß-roten Bezug.

So stehen in den Reihen von Weltliga-Sieger USA mit Reid Priddy und Richard Lambourne zwei Ex-Spieler des österreichischen Serienmeisters aon hotVolleys, auch der neuseeländische US-Trainer Hugh McCutcheon coachte die Wiener Anfang des Jahrtausends für rund eineinhalb Jahre. Nach ihrem klaren 3:0-Erfolg gegen Brasilien im Halbfinale der Weltliga Ende Juli wird die Stars-and-Stripes-Auswahl prompt als Mitfavorit auf Gold gehandelt. Es scheint, als sei die Zeit für eine Wachablöse gekommen. Schließlich sind Stars wie Giba, Gustavo und Sergio schon allesamt über 30 Jahre alt.

"Eigentlich ist Brasilien mein Favorit", sagte Österreichs Volleyball-Verbandspräsident Peter Kleinmann. "Aber nach dieser Niederlage muss man wohl auch die USA auf der Rechnung haben. Es ist eine ganz offene Geschichte." Die Auslosung hat es mit den Amerikanern jedenfalls gut gemeint. Neben den Kalibern Italien und Bulgarien finden sich auch die klaren Außenseiter China, Japan und Venezuela in Gruppe A. Mindestens Platz vier ist zum Aufstieg ins Viertelfinale notwendig.

Harte Gruppe B
Wesentlich kniffliger scheint die Ausgangslage in Gruppe B zu sein, wo Brasilien, Serbien, Polen, Russland, Deutschland und Ägypten um das Weiterkommen kämpfen. Neben den ersten vier genannten Teams macht sich auch Deutschland, das erstmals seit den Heim-Spielen 1972 wieder am olympischen Herrenturnier teilnimmt, Außenseiter-Hoffnungen. Auch für die DVV-Auswahl spielen mehrere "Ex-Österreicher": Trainer Stelian Moculescu spielte in den 80er Jahren für die hotVolleys, die Spieler Thomas Kröger und Ralph Bergmann waren noch vor rund eineinhalb Jahren für die Wiener im Einsatz.

Deutlich größere Chancen als bei den Männern rechnen sich die Olympia-Gastgeber beim Frauen-Turnier aus. Vor vier Jahren in Athen gewann das Team aus China Gold und gilt auch diesmal als Mitfavorit, kassierte bei der Generalprobe gegen Weltmeister Russland aber eine 1:3-Schlappe. Ebenfalls zum Kreis der Titelanwärter zählen Europameister Italien sowie Vize-Weltmeister Brasilien.
(apa/red)