US-Studie unter Senioren: Passivrauchen erhöht langfristig Demenzrisiko um 30%!

Testpersonen waren 30 Jahre Rauch ausgesetzt

US-Studie unter Senioren: Passivrauchen erhöht langfristig Demenzrisiko um 30%!

Passivrauchen erhöht langfristig das Demenz-Risiko. In einer amerikanischen Studie hatten Senioren, die mehr als 30 Jahre Tabakrauch ausgesetzt waren, eine um fast 30 Prozent höhere Erkrankungswahrscheinlichkeit als Menschen, in deren Umgebung nicht geraucht wurde.

Die Daten beruhen auf der Auswertung einer Studie mit rund 3.600 Teilnehmern ab 65 Jahren. Das um 30 Prozent erhöhte Risiko der Passivraucher beruht auf einer vorläufigen Auswertung der Daten, die die Forscher der Universität von Kalifornien in Berkeley auf einer Neurologentagung in Boston vorstellten.

Demnach war das Demenzrisiko besonders stark erhöht bei Personen, die zwar keine diagnostizierte Erkrankung der Herzkranzgefäße hatten, aber bei denen Ultraschalluntersuchungen auf so genannte präklinische Symptome hinwiesen wie verdünnte Arterien oder verdickte Arterienwände. Langzeit-Passivraucher mit solchen Veränderungen hatten im Vergleich zu Menschen ohne Passivrauch-Geschichte und ohne solche Anzeichen ein 2,5-fach erhöhtes Demenzrisiko. (apa/red)