US-Rettungsplan für Banken gescheitert: Abgeordnetenhaus gegen 700 Mrd. $-Paket

Wall Street reagierte mit dramatischem Absturz Weißes Haus arbeitet bereits an neuem Rettungsplan

US-Rettungsplan für Banken gescheitert: Abgeordnetenhaus gegen 700 Mrd. $-Paket © Bild: APA/EPA/Tripplaar

Amerikas Finanzbranche muss nach der albtraumhaften Pleitewelle weiter auf Rettung warten: Ein von US-Präsident Bush gefordertes 700 Milliarden Dollar (488 Mrd. Euro) schweres Hilfspaket ist im US-Abgeordnetenhaus gescheitert. Die Aktienkurse brachen daraufhin an der Wall Street dramatisch ein. Der Dow Jones Industrial Index verbuchte den größten Tagesverlust seiner Geschichte.

Der Dow Jones Industrial Index brach um 777,68 Punkte oder 6,98 Prozent auf 10.365,45 Einheiten ein. Der SP-500 Index verlor 106,85 Punkte (minus 8,81 Prozent) auf 1.106,42 Zähler. Der Nasdaq Composite Index stürzte um 199,61 Einheiten oder 9,14 Prozent auf 1.983,73 Zähler ab.

228 zu 205 Stimmen gegen Plan
Das Repräsentantenhaus votierte mit 228 zu 205 Stimmen gegen den Plan. Dabei stimmten die Demokraten mehrheitlich dafür, die Republikaner mehrheitlich dagegen. In einer leidenschaftlichen Rede erklärte der republikanische Abgeordnete Paul Ryan vor der Abstimmung: "Wir haben alle Angst, unseren Job zu verlieren". Die meisten Kollegen seien zwar der Ansicht, das Paket müsse verabschiedet werden - "aber bitte ohne mich". Und er fügte hinzu: "Wenn es uns nicht gelingt, das Richtige zu tun, dann hilf uns Gott."

Vertreter des Weißen Hauses gaben sich "sehr enttäuscht" nach der Abstimmungsniederlage. Bush will sich nun mit seinem Wirtschaftsteam zurückziehen und weitere Schritte überlegen. Außerdem werde er den Kontakt zu den Führern der Parteien im Kongress suchen.

Weißes Haus arbeitet an neuem Rettungsplan
Wie der TV-Sender CNN berichtete, arbeitet das Weiße Haus bereits an einem neuen Rettungsplan. Ziel ist es, den praktisch eingefrorenen Kreditfluss zwischen den Banken wieder in Gang zu setzen und weitere Turbulenzen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Die Ablehnung kam nach einem Tag, an dem die Finanzkrise erstmals unübersehbar nach Europa übergeschwappt war in Deutschland braucht der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) 35 Mrd. Euro Staatshaftung zum Überleben. In Belgien brauchen Fortis und Dexia staatliche Hilfe, in Großbritannien springt der Steuerzahler für Hypotheken und Kredite in Höhe von 63 Milliarden Euro bei der achtgrößten Bank Bradford Bingley ein, weitere Banken von Dänemark bis Island mussten heute staatliche Hilfe annehmen.

Mit dem geplanten 700-Milliarden-Dollar-Fonds will die US-Regierung angeschlagenen Finanzhäusern faule Hypotheken-Kredite und darauf basierende Wertpapiere abkaufen.

Vor der Abstimmung hatte Bush erneut an die Abgeordneten appelliert, die Rettungsmaßnahmen angesichts einer erneuten spektakulären Hilfsaktion passieren zu lassen. Die viertgrößte US-Bank Wachovia war in den USA das zunächst letzte Opfer der Krise um faule Hauskredite. Wachovia muss einen großen Teil ihres Geschäfts an die Citigroup verkaufen.

(apa/red)