US-Regierung unvorsichtig: Anleitung zu
Bau von Atombomben ins Internet gestellt

Brisanz der Irak-Dokumente offenbar nicht erkannt

Die US-Regierung hat auf einer offiziellen Internet-Seite offenbar eine Anleitung zum Bau von Atombomben veröffentlicht, ohne deren Brisanz erkannt zu haben. Die Dokumente tauchten laut einem Bericht der "New York Times" in einem Internet-Portal auf, in dem das US-Verteidigungsministerium zehntausende im Irak beschlagnahmte Dokumente veröffentlicht hat.

Die Unterlagen stammen dem Bericht zufolge aus der Zeit vor den UN-Sanktionen gegen den Irak 1991, als das Land unter der Herrschaft von Saddam Hussein ein geheimes Nuklearprogramm betrieb. Die "New York Times" zitierte Experten, denen zufolge die Dokumente "eine simple Anleitung zum Bau einer Atombombe darstellen". Nach einer Anfrage der Zeitung bei den Behörden wurde das Internet-Portal dem Bericht zufolge geschlossen.

Das Verteidigungsministerium hatte die Dokumente im vergangenen März veröffentlicht, ohne ihren Inhalt ausgewertet zu haben. Es handelte sich um den Inhalt von 48.000 Kisten mit Papieren, die nach der Invasion im Irak 2003 beschlagnahmt worden waren. Da die Übersetzung der Dokumente durch die US-Behörden nur langsam vorankam, entschloss sich das Ministerium zu der Veröffentlichung. Es hoffte darauf, dass Internetnutzer die Dokumente nach und nach durchforsten und interessante Funde bekannt machen würden. Ein Sprecher von US-Geheimdienstkoordinator John Negroponte sagte nun der "New York Times", dass dieses Verfahren nun überprüft werde und dass die Webseite so lange geschlossen bliebe. (apa/red)