Tennis von

Favoriten marschieren durch

Serena Williams verteilt die Höchststrafe. Djokovic gibt auch nur drei Games ab.

Novak Djokovic bei den US Open 2013 © Bild: imago sportfotodienst/UPI Photo

Mit unwiderstehlichen Leistungen sind die Top-Favoriten bei den mit 34,3 Mio. Dollar dotierten US Open in die nächste Turnierphase geprescht. Titelverteidigerin Serena Williams deklassierte am Dienstag Carla Suarez Navarro mit der "Höchststrafe" von 6:0,6:0 und das in einem Major-Viertelfinale, Novak Djokovic gewann sein Achtelfinale gegen Marcel Granollers nicht minder beeindruckend mit 6:3,6:0,6:0. Mitfavorit Andy Murray musste zum zweiten Mal einen Satz abgeben, Tomas Berdych scheiterte an Stanislas Wawrinka und Altstar Lleyton Hewitt nach engem Match an Michail Juschnij.

Serena Williams schrieb mit der "Doppelnull" auch ein bisschen Major-Geschichte, denn in einem Viertelfinale hat es das erst einmal gegeben. Martina Navratilova hatte der Bulgarin Manuela Malejewa 1989 ebenfalls kein Game überlassen. Williams verpatzte der spanischen Nummer 20 der Welt Suarez Navarro am Dienstag wohl auch deren 25. Geburtstag. Sie trifft im Halbfinale nun auf die frühere French-Open-Siegerin Li Na.

Die 31-Jährige steht nach einem Drei-Satz-Sieg über Jelena Makarowa (RUS) als erste chinesische Tennisspielerin überhaupt bei den US Open unter den letzten Vier. Im Nachtragsmatch hatte sich zuvor auch Vorjahresfinalistin Viktoria Asarenka (BLR-2) in einem spannenden Achtelfinal-Match gegen die wieder erstarkte Serbin Ana Ivanovic mit 4:6,6:3,6:4 durchgesetzt.

Djokovic ist glücklich
Auch Titel-Co-Favorit Djokovic hatte allen Grund zur Freude. "In den Sätzen zwei und drei habe ich so ziemlich das beste Tennis im Arthur-Ashe-Stadion überhaupt gezeigt", sagte der serbische Vorjahresfinalist. Er trifft im Viertelfinale auf den Russen Michail Juschnij, der den sentimentalen Favoriten Lleyton Hewitt hauchdünn ausschaltete. Der Australier hatte im vierten Satz schon mit 4:1 und im fünften mit 5:2 geführt, ehe sich Juschnij 6:3,3:6,6:7(3),6:4,7:5 durchsetzte. Hewitt hatte u.a. in Runde zwei auch den Ex-US-Open-Champion Juan Martin Del Potro ausgeschaltet.

Wimbledonsieger und Titelverteidiger Andy Murray zog mit einem 6:7(5),6:1,6:4,6:4 über den Usbeken Denis Istomin im zweiten Match der Night Session ins Viertelfinale ein. Murray trifft nun auf Stanislas Wawrinka, der die Schweizer Fahne nach der vorzeitigen Federer-Niederlage hochhält. Wawrinka eliminierte den höher eingestuften Tschechen Tomas Berdych, die Nummer fünf des Turniers, 3:6,6:1,7:6(6),6:2.

Für Wawrinka ist es sein viertes Major-Viertelfinale, das zweite im "Big Apple" nach 2010 und das zweite in diesem Jahr nach Roland Garros. Es ist eine besondere Premiere für Wawrinka, denn er war noch nie bei einem Grand-Slam-Turnier weitergekommen als Roger Federer. "Ich werde gegen ihn mein bestes Tennis spielen müssen. Aber grundsätzlich liegt mir sein Spiel", sagte Wawrinka im Hinblick auf das Duell mit Murray.

Kommentare