US-Kriegsschiff vor libanesischer Küste:
"Unterstützung für die regionale Stabilität"

Libanon hat seit 23. November keinen Staatschef Präsidentschaftswahl soll am 11. März stattfinden

US-Kriegsschiff vor libanesischer Küste:
"Unterstützung für die regionale Stabilität" © Bild: APA/EPA/Dela Pena

Wegen der anhaltenden Spannungen im Libanon haben die USA ihr Kriegsschiff "USS Cole" vor die Küste des Landes geschickt. Der Zerstörer solle eine "Unterstützung für die regionale Stabilität" sein, wie ein hochrangiger US-Vertreter in Washington mitteilte. Der US-Vertreter sagte nicht, dass sich die Präsenz des Schiffes gegen den Iran oder Syrien richte, die die USA als die Störenfriede für die Stabilität im Libanon ausmachen.

Auf die Frage, ob George W. Bush persönlich den Befehl gegeben habe, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses lediglich: "Der Präsident ist besorgt über die Situation im Libanon und bespricht die Angelegenheit regelmäßig mit seinen nationalen Sicherheitsberatern."

Der Libanon hat seit Ende der Amtszeit von Präsident Emile Lahoud am 23. November keinen Staatschef. Das Land ist zutiefst gespalten zwischen Anhängern der pro-syrischen Opposition und den Gegnern einer syrischen Einmischung. Das libanesische Parlament verschob bereits zum 15. Mal die Präsidentschaftswahl. Sie soll jetzt am 11. März stattfinden.

(apa/red)