US-Engagement für die Umwelt: Forst- behörde stellt Klimaschutzprogramm vor

Treibhausgas-Minimierung durch gezielte Aufforstung Spende von 6 Dollar kompensiert eine Tonne CO2

US-Engagement für die Umwelt: Forst- behörde stellt Klimaschutzprogramm vor

US-Bürger sollen die Produktion von klimaschädlichen Treibhausgasen künftig mit Engagement für die Umwelt ausgleichen können. Die Forstbehörde stellte gemeinsam mit der National Forest Foundation ein Programm vor, dass Spenden für die Waldflächen in den Vereinigten Staaten vorsieht. Nach Schätzungen der Forstbehörde gleichen die 155 Wälder in Bundesbesitz rund zehn Prozent der Treibhausgas-Emissionen des Landes aus. Mit Aufforstung könne dieser Anteil vermutlich bis auf 25 Prozent gesteigert werden.

Über das Programm "Carbon Capital Fund" können die Teilnehmer in verschiedene Projekte investieren, beispielsweise die Anpflanzung von Bäumen oder eine Verbesserung der Wasserqualität. Damit könnten die Amerikaner mehr über ihren Ausstoß an Treibhausgasen lernen, während ihr Engagement zugleich den Wäldern zugute komme, erklärte die Direktorin der Forstbehörde, Gail Kimbell. "Die Menschen haben eine Gelegenheit, sich an der Gesundheit, Vielfalt und Produktivität der Wälder des Landes zu beteiligen", sagte Kimbell. Neben dem Kampf gegen den Klimawandel gehe es dabei auch darum, die Wälder für künftige Generationen aufzuforsten.

Nach Angaben der Stiftung kann für eine Spende von sechs Dollar eine Tonne an CO2-Emissionen kompensiert werden. Die USA sind gemeinsam mit China vermutlich schon bald für die Hälfte der weltweiten Treibhausgas-Produktion verantwortlich. Das Kyoto-Protokoll zur Reduzierung der Klimakiller hat die Regierung in Washington nicht unterzeichnet.
(APA)