US-Damen in Val d'Isere nicht zu stoppen: Kildow triumphiert vor Landsfrau Mancuso

Speed-Queen Götschl diesmal nur 4. hinter Pärson

So erfolgreich die ÖSV-Damen in diesem Winter sind, in der Abfahrt will es mit dem Siegen einfach nicht klappen. Während Lindsey Kildow und Julia Mancuso in der zweiten Abfahrt von Val d'Isere für einen US-Doppelsieg sorgten und Slalom-Olympiasiegerin Anja Pärson Dritte wurde, musste sich Renate Götschl mit Platz vier zufrieden geben. Allerdings reichte der Steirerin selbst das, um erstmals seit Jänner 2005 die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung zu übernehmen.

Es war zumindest ein kleiner Trost für die Speed Queen aus Österreich. Einen Tag nachdem sie als Zweite hinter Mancuso ihren ersten Abfahrts-Podestplatz in Val d'Isere herausgefahren war, verpasste Götschl nach einer wahren Fehlerorgie um 7/100 sogar das Podest.

Nur den Gleitteil im oberen Teil fuhr die Steirerin wirklich gut. "Ab dann ging praktisch alles schief. Ich bin's einfach nicht derfahren und deshalb selbst schuld", gestand sie freimütig ein. "Ich muss froh sein, mit so vielen schweren Fehlern überhaupt so weit vorne zu sein." Zu ihrer Gesamt-Weltcup-Führung meinte sie: "Ein schönes Zwischendurch-Zuckerl, aber das wird bald schon wieder anders sein."

Im Kampf um den Sieg hätte sich in der letzten Abfahrt des Jahres 2006 vermutlich selbst eine fehlerfreie Götschl schwer getan. Denn die von einem Virus genesene Kildow fuhr wie schon bei ihrem Sieg Anfang Dezember in Lake Louise - damals gewann sie 1,33 vor Götschl - in eine eigenen Liga und gewann 1,24 Sek. vor Vortages-Siegerin Mancuso. Es war der 6. Weltcup-Sieg für den Schützling von Patrick Riml und Alex Hödlmoser, der 5. in der Abfahrt.

Damit unterstrichen die US-Girls ihre momentane Abfahrts-Dominanz. Sie haben drei der vier bisherigen Saison-Abfahrten gewonnen, Kildow kommt als Trägerin des roten Trikots zur nächsten Abfahrt am 12. Jänner in Zauchensee/Salzburg. Auch im Vorjahr hatte Kildow vor Caroline Lalive in Frankreich einen US-Doppelsieg angeführt und dafür u.a. eine Kuh erhalten.

"Ich wollte einfach nur besser fahren als am Dienstag, denn da habe ich viele dumme Fehler gemacht", erklärte die 22-jährige Red-Bull-Pilotin aus Vail, die das einzige Training in Val d'Isere nicht beendet hatte und in der ersten Abfahrt Dritte gewesen war.

Für die ÖSV-Damen bleibt die Abfahrt hingegen die Schwachstelle. 6 der bisher 10 Saisonrennen haben sie dank Marlies Schild (2 Slaloms/1 Kombi), Kathrin Zettel (1 RTL) und Götschl (2 Super G) gewonnen, nur in den vier Abfahrten war im Jahr eins nach Michaela Dorfmeister bisher nicht mehr zu holen als die zwei zweiten Plätze durch Götschl in Lake Louise und Val d'Isere. "Die Abfahrt ist halt eine Sache für Routiniers", so ÖSV-Damenchef Herbert Mandl.

Dazu gehört Alexandra Meissnitzer, die in den Val-Abfahrten zweimal Sechste wurde. "Man kann mir also nicht vorwerfen, nicht konstant zu sein", sagte die Salzburgerin mit einem Augenzwinkern, gab aber auch zu: "Ich fahre derzeit zu brav, zu schön, es fehlt die letzte Konsequenz. Aber zweimal Sechste, ich brauch mir nicht wirklich Sorgen zu machen. Wichtig ist, im Jänner top drauf zu sein, denn da sind die meisten Rennen. Und dann natürlich bei der WM."

Ergebnisse 2. Damen-Abfahrt Val d'Isere
1. Lindsey C. Kildow USA 1:38,06
2. Julia Mancuso USA 1:39,30 +1,24
3. Anja Pärson SWE 1:39,50 +1,44
4. Renate Götschl AUT 1:39,57 +1,51
5. Ingrid Jacquemod FRA 1:39,90 +1,84
6. Alexandra Meissnitzer AUT 1:39,96 +1,90
7. Kelly Vanderbeek CAN 1:40,03 +1,97
8. Andrea Fischbacher AUT 1:40,24 +2,18
9. Dominique Gisin SUI 1:40,52 +2,46
10. Emily Brydon CAN 1:40,78 +2,72
11. Marie Marchand-Arvier FRA 1:40,82 +2,76
12. Nadia Styger SUI 1:40,89 +2,83
13. Kirsten L. Clark USA 1:40,90 +2,84
14. Nike Bent SWE 1:40,92 +2,86
15. Catherine Borghi SUI 1:40,95 +2,89
16. Nicole Hosp AUT 1:40,98 +2,92
17. Sylviane Berthod SUI 1:41,02 +2,96
18. Elisabeth Görgl AUT 1:41,05 +2,99
. Ingrid Rumpfhuber AUT 1:41,05 +2,99
20. Carolina Ruiz-Castillo ESP 1:41,06 +3,00
. Fränzi Aufdenblatten SUI 1:41,06 +3,00
22. Martina Schild SUI 1:41,08 +3,02
23. Ella Alpiger SUI 1:41,09 +3,03
24. Britt Janyk CAN 1:41,13 +3,07
. Monika Dumermuth SUI 1:41,13 +3,07
26. Maria Riesch GER 1:41,27 +3,21
27. Marion Rolland FRA 1:41,30 +3,24
28. Elena Fanchini ITA 1:41,33 +3,27
29. Alexandra Coletti MON 1:41,37 +3,31
30. Silvia Berger AUT 1:41,38 +3,32
weiter:
31. Kathrin Wilhelm AUT 1:41,43 +3,37
39. Katja Wirth AUT 1:41,75 +3,69

(apa/red)