US-Wahl 2012 von

US-Abgeordnete immer reicher

150 Abgeordnete verdienten mit Nebentätigkeiten mehr als in der Politik

Politiker wedelt mit Geld © Bild: Thinkstock Images

Für Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist die Sache seit langem klar. Fast alle US-Senatoren und die meisten Mitglieder des Repräsentantenhauses gehören seiner Meinung nach zum obersten Prozent der Einkommensbezieher. Die „Washington Post“ hat sich das genauer angesehen und die Ergebnisse bestätigen diese Einschätzung. Erstaunlich reich sind demnach US-Senatoren die im Durchschnitt über 2,6 Millionen Dollar verfügen, während Mitglieder des Repräsentantenhauses mit „nur“ 746.000 Dollar auskommen müssen. Allerdings ist der reichste Abgeordnete überhaupt ein Mitglied des Repräsentantenhauses der Republikaner Darrell Isa hat fast eine halbe Milliarde an Privatvermögen. Am anderen Ende der Einkommenspyramide stehen einige Abgeordnete, die kein Vermögen oder sogar Schulden angehäuft haben.

Die meisten Abgeordneten mussten durch die Weltwirtschaftskrise Verluste hinnehmen. „Nur“ mehr 253 Abgeordnete, die während der aktuellen Wahlperiode gedient haben, sind Millionäre. Die niedrigste Zahl seit 2004. Von insgesamt 535 Abgeordneten sind somit aber immer noch fast die Hälfte Millionäre.


Trotz der Rezession konnten immerhin 72 Abgeordnete ihr Vermögen seit 2010 verdoppeln und das reichste Drittel spürte die Auswirkungen der Wirtschaftskrise kaum. Allerdings geht es immerhin 20 Prozent aller Abgeordneten heute schlechter als im Jahr 2010.

Abgeordnete überstanden Krise unbeschadet

Trotzdem erging es den Politikern immer noch besser als den Durchschnittsamerikanern. Denn während diese etwa 39 Prozent ihres Vermögens zwischen 2007 und 2010 verloren, konnten die US-Abgeordneten im Mittel einen Wohlstandsgewinn von fünf Prozent erreichen. Das reichste Drittel kam gar auf ein Plus von 14 Prozent.

Da ist es nur wenig verwunderlich, dass 73 Abgeordnete Gesetze unterstützten, die Unternehmen halfen, in die sie selbst oder Familienmitglieder investiert waren.

Der nächste Präsident ist Millionär

Republikaner und Demokraten unterscheiden sich in puncto Reichtum inzwischen kaum mehr. Während die Republikaner traditionell immer viel reicher waren, haben die Demokraten in den letzten Jahren stark aufgeholt. Inzwischen kommt ein Republikaner durchschnittlich auf fast 882.000 Dollar Vermögen und ein Demokrat auf 862.000 Dollar.

Klar ist auch bereits, dass der nächste US-Präsident ein Millionär sein wird. Mitt Romney ist zwar viel reicher als Obama und hat ein geschätztes Vermögen von bis zu 250 Millionen Dollar, aber auch Obama ist nicht gerade arm. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ schätzt sein Vermögen auf immerhin sechs Millionen Dollar.

Kommentare