Urlaubsfahrt von

Checkliste für das Auto

Warnwesten, Pannendreieck und Co. sollten im Fahrzeug nicht fehlen

Fahrt in den Urlaub © Bild: (c) Flying Colours Ltd/Thinkstock

Vor Antritt der Fahrt in den Urlaub sollten ein paar Dinge beachtet werden, damit der Weg in das Ferienziel nicht schon von Beginn an in Stress ausartet. Der ARBÖ empfiehlt ebenfalls einen technischen Check des Fahrzeuges, um unnötige Pannen zu vermeiden.

Damit die Urlaubsfahrt entspannt starten kann, hat der Autofahrerclub ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Reise- und Fahrzeugdokumente checken (Reisepass, Personalausweis, Führerschein, Zulassungsschein) für eventuelle Kontrollen immer griffbereit halten.
  • EU-Heimtierausweis mitnehmen: Dieser ist innerhalb der EU vorgeschrieben wenn Hunde, Katzen oder Frettchen mit in den Urlaub kommen.
  • Genügend antialkoholische Getränke einpacken: Gerade auf längeren Fahrten dürfen Getränke im Auto nicht fehlen. Vergessen Sie auch nicht genügend Pausen einzuplanen.
  • Warnwesten für alle Insassen mitnehmen und griffbereit im Auto verstauen, sodass im Notfall nicht lange gesucht werden muss.
  • E-Card mitnehmen: Im Falle einer Krankheit hilft die E-Card auch im europäischen Ausland. Auf der Rückseite befindet sich die Europäische Krankenversicherungskarte. Geht die Reise über Europa hinaus, so muss man sich unbedingt einen Urlaubskrankenschein ausstellen lassen.

Technischer Check am Auto

  • Batterie überprüfen: Flüssigkeitsstand nachsehen, auf festen Sitz der Pol-Klemmen achten und müde Akkus ersetzen.
  • Öl- und Wasserstand überprüfen, falls nötig, auffüllen.
  • Reifen auf Profiltiefe und Luftdruck überprüfen: Da meistens am Gewichtslimit mit hoher Geschwindigkeit weite Strecken zurückgelegt werden, sollte man laufend die Reifen überprüfen. Sommerreifen haben in Europa eine vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern, jedoch nimmt schon ab 4 Millimetern der Grip ab und die Aquaplaning-Gefahr zu.
  • Reservereifen auf Schäden und Druck überprüfen: Frisch aufgepumpt erspart man sich im Falle einer Reifenpanne den Weg zur nächsten Tankstelle.
  • Keilriemen auf Spannung und eventuelle Beschädigungen prüfen und, falls nötig, spannen oder austauschen. Eventuell Ersatz-Keilriemen mitnehmen.
  • Wagenheber kontrollieren - er liegt die meiste Zeit ungebraucht im Kofferraum, eine rechtzeitige Schmierung spart im Notfall viel Zeit und Ärger. Außerdem sollte man sich vor dem Ernstfall informieren, wo die Ansatzpunkte am Autoboden zu finden sind.
  • Autoapotheke überprüfen: Falls der alte Verbandskasten fehlerhaft oder mit abgelaufenen Inhalten gefüllt ist, muss rechtzeitig Ersatz besorgt werden.
  • Pannendreieck, Abschleppseil mitnehmen und im Kofferraum griffbereit verstauen.
  • Feuerlöscher begutachten, wenn vorhanden: Eine Plakette gibt Auskunft über die Frist bis zur nächsten Überprüfung.
  • Isolierband mitnehmen: damit kann notfalls ein defekter Wasserschlauch notdürftig geflickt werden.

Kommentare