Urlaubsärger: Deutsche Touristen schämen sich im Ausland für Landsleute!

Unsere Nachbarn sind laut, betrunken und nörgelig! Ein Urlaubs-Knigge soll nun für Besserung sorgen!

Unsere deutschen Nachbarn sind im Urlaub betrunken, laut und nörgelig. Zumindest sagen sie das über sich selbst. Wie eine jüngste Studie nun ergab, haben sich rund 60 Prozent der deutschen Urlauber schon einmal für ihre Landsleute geschämt. Benimm-Regeln für den Urlaub sollen die ungeliebten Reisenden nun bessern.

Drei von fünf deutschen Urlaubern haben sich laut einer Umfrage schon einmal für ihre eigenen Landsleute im Ausland geschämt. Laut, betrunken, nörgelig - diese Verhaltensweisen führen nach einer repräsentativen Studie im Auftrag des Online-Reisebüros travelchannel.de die Negativliste an. "Das Paradebeispiel für den lauten Deutschen, der den Ruf schädigt, ist der Mallorca-Tourist am Ballermann", teilte das Online-Reisebüro am Montag mit. Ein Urlaubs-Knigge soll nun Abhilfe schaffen.

Lautes Benehmen und nörgeln nerven am meisten
Als Grund für den schlechten Ruf deutscher Touristen im Ausland gaben 88 Prozent an, ihre Landsleute seien laut. Für 82 Prozent sind die Deutschen unbeliebt, weil sie sich häufig beschweren. 69 Prozent meinten, ihre Landsleute achteten nicht die einheimische Kultur. "Zwei Drittel (66 Prozent) sehen in der Bevorzugung deutschen Essens, wie zum Beispiel Schnitzel und Pommes, fast ebenso viele (65 Prozent) in der unpassenden Kleidung deutscher Touristen, einen Grund für den beklagenswerten Ruf." Dabei scheint das Schamgefühl mit der Schulbildung und dem Einkommen zu steigen. Für die Erhebung wurden 1.003 Menschen befragt.

Wichtigste Faustregeln zusammengefasst
Mit einem Urlaubs-Knigge will travelchannel.de nun ein besseres Benehmen im Urlaub fördern. "Es erwartet natürlich niemand, dass ein Tourist direkt nach der Landung im Gastland zum Franzosen, Japaner oder Inder mutiert", heißt es. Im Urlaubs-Knigge seien jedoch die wichtigsten Faustregeln - zum Beispiel: Wie verhalte ich mich bei privaten Einladungen? - in den beliebtesten Urlaubsländern zusammengestellt. (apa/red)