Urlaub im Stiefelland liegt wieder im Trend:
Viele Italiener bleiben im eigenen Land

Sommerumsatz stieg um bis zu 300 Millionen Euro Ein Plus trotz stagnierenden Auslaundstourismus

Urlaub im Stiefelland liegt wieder im Trend:
Viele Italiener bleiben im eigenen Land

Urlaub in Italien ist wieder in. Nach einigen schwierigen Jahren für den italienischen Tourismus boomt es wieder. Seit Beginn des Sommers wurde ein starker Zuwachs bei der Ankunftszahl in italinischen Toursimusortschaften gemeldet. Die Anzahl der Besucher stieg um 860.000 Personen was dem Umsatz um 300 Millionen Euro steigen lies.

Während die Ankünfte ausländischer Touristen stagnieren, ist die Zahl der Italiener, die im eigene Land Urlaub machen gestiegen.
Der Tourismus generiert in Italien einen Jahresumsatz von 87 Mrd. Euro, was sechs Prozent des italienischen Bruttoinlandprodukts (BIP) entspricht. Auf die Sommermonaten entfallen 41 Prozent des Umsatzes der Tourismusbranche. 154 Mio. Ankünfte wurden in Italien zuletzt gemeldet.

Urlaub im eigenen Land
23,5 Millionen Italiener werden in diesem Sommer einen Urlaub machen, dies sind 500.000 Personen mehr als im Vorjahr. 71 Prozent der Italiener fahren ans Meer, 13,4 Prozent ins Gebirge. 4,9 Prozent der Italiener bevorzugen Thermenorte und 2,7 Prozent die Kulturstädte. Die beliebtesten Urlaubsregionen der Italiener sind Sizilien, die Toskana und Apulien, ergab eine aktuelle Umfrage. Die Italiener machen durchschnittlich 13 Tage Urlaub.

Der Rubel rollt
Urlauber geben in Italien durchschnittlich 103 Euro aus. 24 Prozent dieser Summe wird für Gastronomie, 22 Prozent für Hotels, 15 Prozent für Shopping und neun Prozent für Freizeit ausgegeben. Sechs Prozent der Ausgaben für den Urlaub werden für Verkehrsmittel und vier Prozent für die Badeanlagen am Strand verwendet. Für Gastronomie geben die Urlauber im Sommer 9 Mrd. Euro aus. 5,5 Mrd. Euro werden für Shopping ausgeben.
(APA/red)