Mobilfunk von

UPC nutzt "3"-Netz

Vertrag unterzeichnet - Abschluss der Orange-Übernahme durch "Drei" als Bedingung

UPC © Bild: APA/Pfarrhofer

Inoffiziell war es schon seit Wochen bekannt, nun haben es die beteiligten Partner auch offiziell bestätigt: Der Internetanbieter UPC wird in Österreich das Handynetz des Mobilfunkers "Drei" (Hutchison) nutzen und selbst als "virtueller" Netzbetreiber (MVNO, Mobile Virtual Network Operator) auftreten.

Ein entsprechender Vertrag sei bereits unterzeichnet, teilte Hutchison mit. Einzige Bedingung sei der erfolgreiche Abschluss der Orange-Übernahme durch H3G (Hutchison). Hutchison gibt sich derzeit alle Mühe, die EU-Kommission von der Unbedenklichkeit der geplanten Fusion mit Orange Austria zu überzeugen - dazu gehört auch das Angebot an die Kommission, das "Drei"-Mobilfunknetz für virtuelle Anbieter zu öffnen.

Bisher hatten sich die Wettbewerbshüter skeptisch gezeigt, weil durch das Zusammengehen von "Drei" und Orange die Anzahl der Mobilfunker in Österreich von vier auf drei schrumpfen würde und die Preise für die Kunden in der Folge steigen könnten, so die Befürchtung.

Kommentare

stabilis melden

Hoffentlich ist die EU nicht so korrupt wie ich glaube und verbietet diese Konzentration!

Rayleigh melden

Orange hat ausgedient und soll geschluckt werden

Seite 1 von 1