Fernsehen von

UPC wird "digitaler"

Schaltet schrittweise analoge Programme ab: Kein Sonderkündigungsrecht für Kunden

Mann hält Fernbedienung in Richtung Fernseher © Bild: Thinkstock

Der Kabelnetzbetreiber UPC schaltet schrittweise analoge Programme ab. Seit 20. Mai sind nun in ganz Wien acht Sender, nämlich Euronews, arte, TRT International, SWR/BW, CNN, RAI Uno, TV 5 Monde und Sport 1 nur mehr digital zu empfangen. In Wiener Neustadt und Baden wurden Abschaltungen bereits vollzogen, in Oberösterreich stehen sie noch am 3. Juni bevor.

Der Kabelnetzbetreiber verweist gegenüber der APA darauf, dass es trotz der Abschaltungen für betroffene Kunden "kein Sonderkündigungsrecht" gebe. UPC sei laut Vertragsbedingungen nur dazu verpflichtet, mindestens 18 analoge Programme anzubieten. Außerdem sei ja der Empfang digital möglich - entweder über einen dafür geeigneten Fernsehapparat mit DVB-C-Tuner bzw. über diverse - extra zu bezahlende - Zusatzangebote von UPC.

Der Umstieg von analogem auf digitales Fernsehen bringe den Kunden Vorteile, argumentiert UPC: Kunden könnten künftig über 240 TV-Kanäle beziehen, davon bis zu 72 in HD-Qualität.

Hier geht's zur offiziellen Internetseite von UPC.

Kommentare