Fakten von

Unwetter ließ Feuerwehren im Süd- und Mittelburgenland ausrücken

Gewitter mit heftigem Regen sorgte Sonntagabend für 23 Einsätze

Mit einer Alarmierung hat für zahlreiche Feuerwehrleute im Süd- und Mittelburgenland der Sonntagabend begonnen. Ein Gewitter mit starkem Regen sorgte vor allem im Raum Oberwart für überflutete Keller. Ein Dutzend Feuerwehren waren ausgerückt, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) heute, Montag, auf APA-Anfrage mit. 23 Einsätze, zumeist Pumparbeiten, wurden durchgeführt.

In Oberwart wurde die Feuerwehr ab etwa 18.00 Uhr zu 15 verschiedenen Adressen gerufen. Nach rund dreieinhalb Stunden konnten die Helfer die Arbeit beenden. Montagfrüh rückten dann Kräfte nochmals zum Auspumpen und zur Straßenreinigung aus.

Unwetterbedingte Hilfeleistungen gab es am Sonntag im Bezirk Oberwart auch in Pinkafeld, Goberling und Neumarkt im Tauchental sowie in St. Martin in der Wart. Im Bezirk Oberpullendorf war die Feuerwehr Sonntagabend in Weppersdorf im Einsatz.

Kommentare