Fakten von

Unwetter in Indien: 26
Tote bei Hochzeitsfeier

Sandsturm brachte eine Mauer zum Einsturz

Bei einer Hochzeitsfeier in der Nähe der nordindischen Stadt Agra sind mindestens 26 Menschen von einer einstürzenden Mauer erschlagen worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden verletzt. Das bestätigte die Polizei im betroffenen Bundesstaat Rajasthan. Mindestens vier der Todesopfer waren Kinder.

Die Hochzeitgesellschaft wurde laut Polizei während der im Freien stattfindenden Feier am Mittwochabend von einem Sandsturm überrascht. Zahlreiche Gäste suchten bei einem Unterstand Zuflucht, der auf einer Seite von einer Mauer abgeschirmt wurde. Diese Mauer kollabierte jedoch kurz nach Beginn des Sturms und begrub zahlreiche Gäste unter sich. Man habe Ermittlungen gegen den Besitzer des Veranstaltungsorts eingeleitet, hieß es von der Polizei. Festnahmen habe es bis Donnerstag jedoch noch keine gegeben.

Im nördlichen Teil Indiens, wo sich der Unfall ereignete, herrscht zurzeit Sommer. Regenfälle sind äußerst selten, weshalb trotz der großen Hitze auch im Mai noch viele Feiern im Freien stattfinden. Allerdings gibt es immer wieder Sandstürme und Gewitter. Erst am Dienstag kamen im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh und im nordöstlichen Bundesstaat Bihar mindestens 22 Menschen bei Unwettern ums Leben. Die meisten der Opfer starben durch Blitzschläge oder wurden von Bäumen oder einstürzenden Gebäuden erschlagen.

Kommentare