Unverständnis bei Ausgebooteten: Unter Enttäuschung mischt sich auch erste Kritik

Dober: "Verstehe Nichtberücksichtigung nicht"<br>Weissenberger kann Entscheid "nicht nachvollziehen" Ibertsberger: "Habe keine Begründung erhalten"

Unverständnis bei Ausgebooteten: Unter Enttäuschung mischt sich auch erste Kritik © Bild: APA/Fohringer

Josef Hickersberger hat seinen 23-Mann-Kader für die Europameisterschaft nominiert. Die Auswahl sorgte bei so manchem ausgeboteten Spieler auch für Verwunderung, Enttäuschung und Unverständnis. Andreas Dober zeigte sich von der Entscheidung des Teamchefs gegenüber news.at "enttäuscht". Die Beweggründe für seine Nichtberücksichtigung könne er nicht verstehen, so der Rapid-Verteidiger.

Mit mehr Weitblick nahm Sanel Kuljic die Ereignisse zur Kenntnis. "Ich habe zwei Kinder daheim, die gesund sind. Das ist das Wichtigste." Sanfte Kritik an Hickersberger kam von Andreas Ibertsberger, der von "Hicke" keine Begründung für seine Aussortierung bekommen hatte.

Nach der Kaderbekanntgabe verließen die ausgebooteten Marc Janko, Stefan Maierhofer, Andreas Dober, Sanel Kuljic, Andreas Ibertsberger, Markus Weissenberger und Franz Schiemer dennoch sichtlich betrübt das Teamhotel am Fuße des Grazer Schlossbergs.

Gefasster Schiemer
Äußerst gefasst reagierte Franz Schiemer: "Man muss das akzeptieren", erklärte der Innenverteidiger. "Der Teamchef hat es so begründet, dass die Wahl zwischen mir und Jürgen gefallen ist, und der Jürgen hat in der abgelaufenen Saison 35 Spiele gemacht. Ich habe in der Vorbereitung doch ziemliche Knöchelprobleme gehabt, das hat sich auch ein bisschen durch die Saison durchgezogen. Aber es geht weiter. Der Jürgen hat es sich absolut verdient."

Markus Weissenberger, der sich während der letzten Tage erst langsam von einer in der Vorbereitung erlittenen Oberschenkelverletzung erholte, wollte "erst meine Gedanken ordnen". Dennoch präzisierte er: "Ich war in Frankfurt im Frühjahr Stammspieler und habe wirklich sehr gute Leistungen gebracht. Die Begründung des Teamchefs ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich bin sicher, dass ich am Montag wieder fit gewesen wäre. Bei einem Spieler aus der Stamm-Elf hätte er das nicht gemacht. Das Team ist aber auch in Zukunft ein Thema, deswegen gebe ich sicher nicht auf."

Enttäuschung bei Janko und Ibertsberger
Stürmer Marc Janko war "riesig enttäuscht. Aber es heißt aufstehen nach der Niederlage. Im Sport muss man nach vorne blicken. Mein Ziel heißt Salzburg und Vorbereitung auf die Champions League. Ich wünsche dem Team alles Gute und werde die Daumen drücken." Der 24-Jährige erinnerte zudem an die plötzliche Erkrankung von Tormann Helge Payer: "Wenn man sieht, was ihm passiert ist, hat das nicht mehr so große Bedeutung."

Auch Außenverteidiger Andreas Ibertsberger verhehlte den Frust kaum: "Natürlich ist man enttäuscht, ich habe nicht damit gerechnet, dass ich nicht dabei bin.", erklärte der Hoffenheim-Legionär. Hatte der Teamchef eine plausible Erklärung parat? "Nein. Für mich nicht."

DIE NICHT-NOMINIERTEN:
Markus Weissenberger, Andreas Ibertsberger, Franz Schiemer, Andreas Dober, Sanel Kuljic, Marc Janko, Stefan Maierhofer

(red/apa)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!