Unterstützung für Wagner: Auch Bischof
Fischer hält Homosexualität für heilbar

Zieht Vergleiche zu "psychischen Erkrankungen" Linzer Weihbischof hatte hitzige Debatte ausgelöst

Unterstützung für Wagner: Auch Bischof
Fischer hält Homosexualität für heilbar © Bild: APA

Der Feldkircher Bischof Elmar Fischer unterstützt den neuen Linzer Weihbischof Gerhard Maria Wagner in seiner Haltung, dass Homosexualität "heilbar" sei. gegenüber dem ORF verglich Fischer Homosexualität mit anderen "psychischen Erkrankungen" wie Alkoholismus, die geheilt werden könnten. Ausgeschlossen aus der Kirche seien Homosexuelle ebenso wenig wie andere psychisch Kranke, betonte der Bischof.

Fischer stützte sich in seiner Einschätzung auf Literatur und auf eigene Erfahrungen als Psychotherapeut. "Es gibt diese Literatur, die das sagt, und warum soll man das nicht auch annehmen. Wir sind froh, wer immer heilbar ist", so der Bischof, der seinerseits fragte: "Warum muss man diese Meinung haben: Homosexualität ist eine - wie soll ich sagen - alternative Sexualität?". Fischer hatte bereits 1996 als damaliger Generalvikar der Diözese Feldkirch mit Äußerungen über Homosexualität für Aufsehen gesorgt. Damals hatte er in einem Schreiben an alle katholischen Pfarrämter der Diözese unter anderem den Zusammenhang zwischen Homosexualität und Promiskuität betont.

Anderer Ansicht als Wagner zeigte sich Fischer in der Frage der weiblichen Ministranten. Dabei komme es auf die innere Haltung an, sagte Fischer. Diese könne auch bei Mädchen gegeben sein. Wagner selbst hat in seiner Pfarre in Windischgarsten keine weiblichen Ministranten, wofür es "verschiedenste Gründe" gebe, etwa den, dass in einem gewissen Alter "Mädchen und Buben einfach nichts miteinander zu tun" hätten.

Dass man sich über Wagner aufrege, schon bevor dieser sein Amt als Weihbischof angetreten hat, kritisierte Fischer. Er kenne Wagner zwar nicht persönlich, dieser sei aber ein Priester, der seine Aufgabe offenbar ernst nehme, echte Gläubigkeit vermittle und dem gesellschaftlichen Werteverfall entgegenwirke. Rom sei bei der Ernennung von Bischöfen sehr sorgfältig.

(apa/red)