"Unsere Pflicht": Karel Brückner fordert
gegen Färöer einen Sieg und drei Punkte

Tscheche verlangt von seinem Team Dauerdruck Wohl erstmals zwei Stürmer mit Janko und Kienast

"Unsere Pflicht": Karel Brückner fordert
gegen Färöer einen Sieg und drei Punkte © Bild: APA

Pflichtsiege sind mitunter die schwersten im Fußball. Dennoch könnte die Ausgangsposition klarer nicht sein. Österreich muss heute (17.00 Uhr LIVE auf news.at) in Torshavn gegen die Färöer gewinnen, um die Schmach von 1990 (0:1) zu tilgen, und um seine realistischen Chancen in der Gruppe 7 der WM-Qualifikation am Leben zu erhalten. "Es zählen für uns nur die drei Punkte. Das ist unsere Pflicht", bestätigte Teamchef Karel Brückner am Freitag vor dem Abschlusstraining im Torsvöllur-Stadion.

Brückner will dafür von der ersten Minute an druckvollen Angriffsfußball von seiner Elf sehen. "Es darf kein Abtasten geben. Es gibt nichts anderes, als von der ersten Minute an auf Sieg zu spielen", erklärte der Tscheche, der neben dem gesetzten Marc Janko erstmals von Beginn an eine zweite Spitze aufbieten wird. Vermutlich dürfte es sich um Roman Kienast handeln, der als Schweden-Legionär die rauen Bedingungen im Norden gewohnt ist. "Wir müssen auch auf den Verlauf des Spiels reagieren können", ergänzte Brückner.

Denn die Partie könnte - sofern den Österreichern kein schnelles Tor gelingt - zum Geduldspiel werden. "Der Gegner hat eine sehr gute Abwehr, das wissen wir", erklärte Brückner. Zuletzt hatten sich die Färinger Serbien (0:2) und Rumänien (0:1) nur knapp geschlagen geben müssen. Im Jahr davor hatte sich auch Weltmeister Italien schwergetan, siegte dank zweier Tore von Filippo Inzaghi in Torshavn nur 2:1. "Sie haben zu Hause gute Ergebnisse erzielt", warnte Brückner. "Wir müssen konzentriert sein."

Flügelspiel soll Abwehr knacken
Der Abwehrwall der Insel-Kicker, von denen sich zumindest sechs ständig in der Defensive befinden, sei am ehesten über die Flügel zu knacken. György Garics und Martin Harnik (rechts) sowie Christian Fuchs und vielleicht auch Kapitän Andreas Ivanschitz (links) sollen die groß gewachsenen Stürmer mit Flanken versorgen, sofern das die Wetterbedingungen zulassen. Am Freitag fegte ein Sturmtief über den Archipel im Nordatlantik, das sich bis zum Spiel abschwächen sollte. Die Regenwahrscheinlichkeit betrug 50 Prozent.

"Es gibt keine Ausreden. Weder das Wetter, noch der Platz. Das ist gleich für beide Mannschaften", betonte Brückners Team-Trainer Jan Kocian. Die Mannschaft wisse, was auf dem Spiel steht. "Die richtige Einstellung ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Alles Weitere kommt dann von selbst - Qualität, Abschluss, Tormöglichkeit. Aber kämpfen ist für mich selbstverständlich", betonte Brückner, der als Co-Trainer Tschechiens 1998 bereits ein Geduldspiel auf Färöer erlebt hatte - 1:0 dank eines Smicer-Tores in Minute 84.

Die Aufstellung hat der 68-Jährige laut eigenen Angaben bereits im Kopf. "Es ist nicht definitiv, es gibt immer zwei oder drei Alternativen", erklärte Brückner. Eine davon wäre Debütant Andreas Hölzl statt Harnik, eine andere Fuchs als Außenverteidiger und Emanuel Pogatetz damit anstelle von Sebastian Prödl im Zentrum. Im Sturm stehen dem Tschechen neben Janko und Kienast mit den Rapidlern Erwin Hoffer und Stefan Maierhofer sowie Youngster Marko Arnautovic (19) noch drei Waffen gegen die Wikinger zur Verfügung.

Färöer - Österreich
Torshavn, Torsvöllur, SR Darko Ceferin/SLO

Färöer: Mikkelsen - Naes, Danielsen, Jon Roi Jacobsen, Davidsen - Holst, Benjaminsen, Christian Högni Jacobsen, Borg, Samuelsen - Flötum
Ersatz: Torgard, Nielsen - Bö, Niclasen, Eliasen, Olsen, Thomassen, Hansen, Lökin
Es fehlt: Rogvi Jacobsen (Adduktorenverletzung)

Österreich: Manninger - Garics, Prödl, Stranzl, Pogatetz - Harnik, Scharner, Ivanschitz, Fuchs - Kienast, Janko
Ersatz: Macho, Schranz - Gercaliu, Hölzl, Säumel, Arnautovic, Hoffer, Maierhofer
Es fehlen: Aufhauser (gesperrt), Özcan (Kapselverletzung im Knie), Standfest (Magen-Darm-Virus), Korkmaz (rekonvaleszent nach Mittelfußknochenbruch)

(apa/red)