Unsere Adler fliegen allen auf und davon:
Vier Tagessiege und der Tournee-Triumph

Gesamtsieger Andi Kofler hat "sich selbst gerettet" Ahonen drückte Schlierenzauer noch vom Podest

Unsere Adler fliegen allen auf und davon:
Vier Tagessiege und der Tournee-Triumph © Bild: AP/Schrader

Österreichs Skispringer haben die 58. Vierschanzen-Tournee beherrscht und Siege auf allen Linien gefeiert. Andreas Kofler war es diesmal, der den Favoriten Gregor Schlierenzauer und Simon Ammann die Suppe versalzte, ein Jahr zuvor war es sein Landsmann Wolfgang Loitzl gewesen. Sensationell war neben der Leistung der ÖSV-Adler aber auch Janne Ahonen, dem nach seinem Comeback am Ende nur 13,3 Punkte zum sechsten Tournee-Titel fehlten.

Mit einem Triumph in Oberstdorf hatte es Ende 2009 für Kofler begonnen, der einen Start-Ziel-Sieg feierte. Dazwischen lag der Angriff von Gregor Schlierenzauer, Gewinner des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen und erstmals auch auf dem Bergisel. Am Dreikönigstag in Bischofshofen wurde dann gar zweimal die österreichische Hymne gespielt: Zunächst für den dritten Tagessieger aus Österreich, Thomas Morgenstern, der damit den insgesamt 50. Tournee-Tagessieg für Österreich sowie seinen zweiten nach Oberstdorf 2007 ersprang, dann für Gesamtsieger Kofler.

Zwar wurde es am Ende nichts aus dem möglichen Triplesieg in der Gesamtwertung, denn Ahonen und Schlierenzauer tauschten die Plätze. Der Tiroler landete "nur" auf dem vierten Endrang, war zwar sehr enttäuscht, konnte sich aber dennoch für Kofler mitfreuen.

"Es läuft ab wie in einem Film"
Die Freude war Kofler auch am Abend noch lange anzusehen. Ein Glücksgefühl, das er ähnlich wie bei den Olympischen Spielen 2006 beschrieb. Was in ihm vorging, als er ganz oben auf dem Stockerl stand und die Hymne gespielt wurde? "Es läuft ab wie in einem Film. Du weißt, was du in den letzten zwei Jahren gemacht hast, welche Fehler du gemacht hast, auf welche neue Sachen du draufgekommen bist, welche Emotionen im Spiel waren. So was geht einem durch den Kopf. Vom Gefühl her sehr bewegend, aber man genießt das auch", erzählte Kofler.

Ein Jahr zuvor war er am Bischofshofener Bewerbstag Skilaufen gewesen, weil er in der Qualifikation gescheitert war. Den Sieg Loitzls hatte Kofler im TV verfolgt. "Ich bin dann zur Ruhe gekommen und zum Entschluss, dass ich mich selbst retten werde", meinte der 25-jährige Stubaitaler, der nun neben einem Mini Cooper und einem Volvo auch das erste selbst ersprungene Auto, einen Subaru, sein Eigen nennt. "Autos kann man nie genug haben", scherzte er. Das Siegerauto wird wohl oft von seiner Schwester gefahren werden. "Sie freut sich, wenn ich ihr ein bisserl Mobilität leihe."

Für Ahonen verlief die Tournee auch besser als viele erwartet hatten. "Es schaut bisher recht gut aus. Natürlich sind die Spiele eines meiner Ziele in dieser Saison." Ob er nach dieser Saison weitermachen wird, weiß der Finne noch nicht. "Aber ich genieße es, also 'let's rock'", meinte er trocken wie immer.

Loitzl zufrieden - Morgenstern auch
Erfreut war auch Wolfgang Loitzl, der als Titelverteidiger Gesamt-Dritter wurde. "Ich bin sehr zufrieden mit dem dritten Platz in der Endabrechnung. Natürlich war es irgendwo das Ziel von mir, vorne mitkämpfen zu können. Ich habe vom ersten bis zum letzten Wettkampf bestätigen können, dass es möglich gewesen wäre, den Titel zu verteidigen", freute er sich.

Ähnlich zumute war Thomas Morgenstern nach seinem ersten Tourneesieg vor eigenem Publikum. Nach einem Doppelsieg in Villach 2007 endlich wieder ein Triumph vor eigenem Publikum für den Kärntner. "Es ist ein wunderschönes Gefühl vor so vielen österreichischen Zuschauern ganz oben zu stehen." Sein Trip in die Ramsau nach dem Bergisel habe ihm viel gebracht, vor allem "mehr Klarheit und Sicherheit" im System. Eines seiner Saisonziele habe er mit dem Weltcupsieg, dem ersten seit Februar 2008 in Liberec, erreicht.

Und jetzt Olympia
Im Vorjahr hat der Tourneesieger Loitzl dann bei der WM Normalschanzen-Gold geholt wurde Kofler erinnert. "Das klingt ja gut. Ich freue mich extrem auf Olympia. Ich bin schon einmal in der Situation gewesen, das kann mich nur bestärken", verspricht der Mannschafts-Olympiasieger und auf der Großschanze um nur einen Zehntelpunkt "versilberte" Tiroler, der aber immer wieder betont, dass ihn diese knappe Niederlage nicht belastet hat. Denn "Silber" glänzte für ihn damals wie Gold - und am Dreikönigstag schien vor Morgenstern und Kofler die "1" auf.

"Da schließt sich ein Kreis, das Schöne ist wie vor vier Jahren, es sind beide glücklich. Nur mit dem einen Unterschied, dass überall ein 1er davor steht. Solche Geschichten schreibt nur der Sport", freute sich auch Cheftrainer Alexander Pointner für beide Athleten.

(apa/red)

Kommentare

Also mal ehrlich ... mich wundert es sehr, dass dieser langweilige "Sport" und
die Hackfressen dazu überhaupt jemanden interessieren!?

Mir reichts schon, wenn der Goldberger Versager ständig
"die was" ins Mikro labbert usw. Der Bauern-Halbaffe soll
uns doch bitte mit seinen dummen Kommentaren endlich
verschonen!

Warum checkt der ORF immer nur die Loser ran? Karlich,
Heinzl, Goldberger, Palfrader usw. Alter da hauts dir echt
die Kronen aus dem Leuchter!

Die Golpashin hat sich wenigstens seit 88,6 sehr sehr um
ihre Kollegen bemüht;)) Aber was bitte hat eine Karlich
gemacht, dass die irgenwer ins Fernsehen stellt außer
das 16:9 Format auszufüllen???

Bleib ma beim Thema ... ist es nun Zufall, dass gerade
die Skispringer im Interview wie die ärgsten Mongos
rüberkommen, oder nimmt denen der Flug den Sauerstoff?

Seite 1 von 1