Universitätsring von

Weg mit "Karl Lueger"

Straße vor Wiener Uni umbenannt - Bei Google-Maps heißt sie nur "Umbenannt worden"

Universitätsring - Weg mit "Karl Lueger" © Bild: APA/Hochmuth

Der Dr.-Karl-Lueger-Ring ist Geschichte, die Straße ist in Universitätsring umbenannt worden. Die neue Tafel wurde am Mittwochvormittag von Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und Uni-Wien-Rektor Heinz Engl enthüllt. Der Grund für die Namensänderung ist die antisemitische Haltung des früheren Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (1844-1910).

"Die Umbenennung ist ein entscheidender Schritt hin zum sorgsamen
Umgang mit der Vergangenheit", sagt Mailath. "Es geht aber nicht um das bloße Austauschen von Straßentafeln, das allein wäre zu wenig. Es geht um eine differenzierte Betrachtung und Bewertung der Person Luegers und damit auch um ein differenziertes Geschichtsbild unserer Stadt".

Noch 13 Denkmäler für Lueger
Nach langer Debatte wurde die Straßentafel nun auf Wunsch der Stadt Wien und der Universität Wien geändert. In Wien gibt es jedoch 13 weitere Denkmäler die an Lueger erinnern.

Unter anderem erinnert ein prominenter Platz, ein Denkmal in der Wiener City, eine Kirche am Zentralfriedhof, eine Brücke über den Wienfluss und eine Eiche im Rathauspark an die umstrittene Persönlichkeit. "Lueger wird und soll nicht in Vergessenheit geraten - nicht als verdienstvoller Bürgermeister, nicht als Vorreiter des Antisemitismus", so Mailath.

"Die neue Bezeichnung Universitätsring bringt die Verbindung
zwischen Stadt und Universität in besonderer Weise zum Ausdruck",
sagt Rektor Heinz Engl.

Google tauft Straße auf Namen "Umbenannt worden"
Auch an Google-Maps ist die Umbenennung nicht spurlos vorübergegangen. Allerdings war man sich dort anfangs noch nicht über den neuen Namen im Klaren. Dort stand nämlich "Umbenannt worden" statt Universitätsring geschrieben.


Größere Kartenansicht

Kommentare

sepp600 melden

keine anderen probleme haben wir nicht viel größere Probleme als das
und was das kostet
nicht nur die Tafeln und montage
sondern auch für alle Firmen die Kosten für änderungen
der Homepage, Vistitenkarten, etc

Wann werden endlich die Österreicher die Vergangenheit ruhen lassen??

zanderl melden

Re: keine anderen probleme da kann ich nur voll beipflichten, bei einigen dingen sind kosten und nutzen egal, ich würde das ganze von den befürwortern finanzieren lassen, kosten auf die befürworter aufteilen, dann wäre das ok

Rollerfahrer melden

Re: keine anderen probleme So kann man von den tatsächlichen Problemen ablenken.
Ist auch viel wichtiger als die steigende Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung.
Dafür sitzen Vorbestrafte im Parlament und stimmen über Gesetze ab, nach welchen sich unbescholtene Bürger halten müssen.
Scheinheilig, verlogen und undemokratisch...

Viennese melden

Re: keine anderen probleme Man kann sich nur wundern was diese Rathausclique noch aushecken wird. Anstelle die geschichte alleine erzählen zu lassen und die Taten der BM Luegers zu würdigen, wird das Andenken in den Schmutz gezogen. Wo wären wir heute ohne Dr. Lueger? Seine Einstellung und Streitgespräche mit und zu Theodor Herzl sind ebenfalls ein Teil der Wiener Geschichte. Klärt die Leute von heute auf, was da wirklich passiert ist und macht nicht aus einer Fliege einen Elefanten! Aber so kann man von wirklichen Problemen ablenken. Wo ist die Aufarbeiten der Fussball EM 2008 rund um die damalige Vizebgm. Laska? Wo ist die Aufarbeitung rund um den ÖGB/Bawag und Fritz Verzetnitsch? Das wird alles unter den Teppich gekehrt.

melden

Gottseidank sind sie vom Plan abgekommen dass sie - um neue Buchstaben zu sparen ihn einfach
Richard-Lugner-Ring taufen wollten, denn dies wär
der Ring der nie gelungen.

melden

Re: Gottseidank sind sie vom Plan abgekommen na sicher und dann noch des KatziPlatzi, dann samma munterworden,
grenzenlos24 des ist ein echter Schwochsinn.

Seite 1 von 1