Serienunfall legte Tangente in
Richtung Süden weitgehend lahm

Ein folgenschwerer Serienunfall legte Samstag am späten Vormittag die Wiener Südost-Tangente in Richtung Süden im Umfeld der Abfahrt zum Gürtel weitgehend lahm.

von Unfall - Serienunfall legte Tangente in
Richtung Süden weitgehend lahm © Bild: APA/ÖAMTC

Beteiligt waren sieben Fahrzeuge. Von sechs Verletzten kamen fünf ins Spital. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt.

Sechs Verletzte

Die Meldungen über den Unfall waren bei den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettung unmittelbar nach 10.00 Uhr eingegangen. Die Berufsfeuerwehr stand mit sechs Fahrzeugen und 20 Mann im Einsatz. Die Wiener Berufsrettung versorgte die Verletzten im Alter zwischen acht und 60 Jahren am Unfallort. Fünf von ihnen wurden per Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht. Der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 9, der gestartet war, musste nicht eingreifen. Die Blessuren reichten von Hautabschürfungen bis zu einem Trauma im Bereich der Brust des ältesten Unfallopfers. An sich ging die Angelegenheit damit recht glimpflich aus.

Südost-Tangente in Richtung Süden zunächst gesperrt

Dafür waren die Südost-Tangente in Richtung Süden an der Unfallstelle zunächst gesperrt. Ab 10.27 Uhr war ein Fahrstreifen frei (vier blockiert). Der Rückstau reichte zeitweise bis zum Knoten Kaisermühlen zurück. Laut den ersten Informationen hatte es sich um Auffahrunfälle gehandelt. Die genaue Ursache werden erst die Erhebungen der Polizei ergeben.