Unfall bei Motocross-Veranstaltung: Ex-Rallye-Fahrer Rosenberger schwer verletzt

Staatsmeister von 1997 aber nicht in Lebensgefahr Mit Notarzthubschrauber in Kremser Spital geflogen

Der frühere Rallye-Staatsmeister Kris Rosenberger hat bei einem Sturz mit dem Motorrad bei einer privaten Motocross-Veranstaltung in Mittelberg im Kamptal (Bezirk Krems) vier gebrochene Rippen und einen leichten Nierenriss erlitten. Der Niederösterreicher wurde vom ÖAMTC-Notarztteam von "Christophorus 2" erstversorgt und in das Krankenhaus nach Krems geflogen. Es besteht keine Lebensgefahr.

Rosenberger - 1997 Rallye-Staatsmeister und früher u.a. auch für KTM Teamchef bei der Rallye Dakar - hatte beim Transport in den Helikopter über starke Schmerzen geklagt, war aber bei Bewusstsein. "Eine Rippe sticht in die Lunge, aber er ist nicht in Lebensgefahr", sagte Rosenbergers Teamchef Gottfried Kogler gegenüber der APA - Austria Presse Agentur. Rosenberger war zuletzt Anfang September bei der zur ÖM zählenden BP Ultimate Rallye im Raum Krumbach auf einem VW Golf Kitcar Dritter geworden. (apa/red)