Auszeichnung von

Pizzabacken ist UNESCO Kulturerbe

Auch Dudelsackspiel "Uilleann Piping" aus Irland neu auf der Liste

Auszeichnung - Pizzabacken ist UNESCO Kulturerbe © Bild: shutterstock

Grund zur Freude für die neapolitanischen Pizzabäcker: Die Kunst des Pizzabackens zählt nun zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das UNESCO-Komitee nahm die Nominierung am Donnerstag bei seiner Tagung auf der südkoreanischen Insel Jeju in die Welterbeliste auf, ebenso die Tradition von Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland.

Neu auf der Liste sind auch das Dudelsackspiel "Uilleann Piping" aus Irland und die Basler Fasnacht aus der Schweiz. Aus den Niederlanden wurden die Wind- und Wassermühlen mitsamt dem Müllerhandwerk zum Immateriellen Kulturerbe erklärt, aus Portugal das Tonfiguren-Handwerk in Estremoz und aus Griechenland die musikalische Aufführungspraxis Rebetiko mit Gesang und Tanz.

Die Liste umfasst nach Angaben der deutschen UNESCO-Kommission damit nun 398 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen. Sie soll die Vielfalt des immateriellen Kulturerbes weltweit abbilden. Neu eingetragen wurden beispielsweise auch das Krugfest Kumbh Mela in Indien, das Reitspiel Chogan aus dem Iran, das traditionelle System der Wasserrichter von Corongo in Peru sowie die kulinarische Tradition Nsima in Malawi.

Die Kunst der neapolitanischen Pizzaioli wurde als kulinarisch-handwerkliche Praxis gewürdigt. In Neapel leben und wirken heute etwa 3.000 Pizzabäcker. Die Tradition fördere soziale Zusammenkünfte und intergenerationellen Austausch, hieß es. Die Vereinigung Neapolitanischer Pizzaioli veranstaltet Kurse, die sich mit der Geschichte, den Hilfsmitteln und den Techniken dieser Kunst befassen.

Kommentare