"Under The Iron Sea": Neue Platte von Keane ist düster und manchmal schwermütig

Trotz Druck: Briten ist wieder solides Album gelungen

"Under The Iron Sea": Neue Platte von Keane ist düster und manchmal schwermütig

Die britische Band Keane ist am Druck nach der gefeierten CD "Hopes And Fears" nicht zerbrochen. Das zweite Album "Under The Iron Sea" zeigt eine Weiterentwicklung des Sounds, auch wenn das Trio erneut ohne Gitarren auskommt und stattdessen wieder E-Piano und Synthesizer gezielt einsetzt.

Der Sound ist düsterer, die Songs mit noch mehr Emotionen ausgestattet. Die zwölf Nummern sind opulent, manchmal schwermütig und mit viel Atmosphäre. Die Erfolgsgeschichte von Keane geht garantiert weiter. (apa/red)