Und eine weitere Weltpremiere in London:
Der gründlich aufpolierte Honda Civic Type S

Optische Gemeinsamkeiten mit dem Civic Type R Das sportliche Aussehen macht ihn zum Hingucker

Und eine weitere Weltpremiere in London:
Der gründlich aufpolierte Honda Civic Type S

Die Vorstellung der Civic Type R Studie beim Genfer Autosalon 2006 ließ die Gerüchteküche brodeln. Nun stellt Honda bei der British International Motor Show mit den Civic Type S ein Auto vor, das nicht grundlos dem Type R recht ähnlich sieht.

Mit dem brandneuen Civic Type S, dessen Serienstart für das Frühjahr 2007 geplant ist, stellt Honda seiner Civic-Kompaktklasse jetzt eine weitere Variante zur Seite. Optische Gemeinsamkeiten mit dem Design des Type R Concept – wie die sportliche Gestaltung von Front- und Heckstoßfänger – sind dabei keinesfalls zufällig.

Betont sportlich
Die Modellbezeichnung Type S steht für sportlich emotionales Design mit anregender Formensprache und der Betonung sportlicher Performance. Der Civic Type S verfügt über ein speziell entwickeltes Sportfahrwerk (unter anderem mit 20mm breiterer Spur an der Hinterachse), schwarze Alcantara-Sitze und ein Lederlenkrad mit silbernen Nähten. Ein sportiver Frontstoßfänger, ausgeprägte Seitenschweller, eine Heckschürze mit integrierten Endrohren sowie die 17 Zoll Alufelgen unterstreichen die sportliche Ausrichtung.

Souveräne Leistung
Zwei Motoren stehen zur Auswahl. Im Type S kommen der 2.2 Liter i-CTDi Dieselmotor und der 1.8 Liter i-VTEC Motor serienmäßig in Kombination mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe zum Einsatz. Beide entwickeln eine maximale Leistung von 140 PS. Der 200 PS starke 2.0 Liter i-VTEC Motor bleibt dem neuen Type R vorbehalten. Die wohl heißeste Variation des neuen Civic wird dem Type S folgen und das Angebot von Hondas neuem Sportcoupé nach oben hin abrunden.