Asyl von

Unbegleitete Minderjährige in
EU 2016 um ein Drittel gesunken

In Österreich Rückgang um mehr als die Hälfte gegenüber 2015

Die Anzahl der unbegleiteten Minderjährigen Asylbewerber ist 2016 in der EU gegenüber 2015 um ein Drittel gesunken. 2015 war mit 96.500 minderjährigen Asylbewerbern ein absoluter Höhepunkt erreicht worden, 2016 waren es 63.300. Dies ist allerdings durchschnittlich immer noch fünf mal so hoch wie im Durchschnitt des Zeitraums 2008-2013.

In Österreich gab es von 2015 auf 2016 einen Rückgang um mehr als die Hälfte - von 8.275 auf 3.900, geht aus jüngsten Zahlen von Eurostat vom Donnerstag hervor. Entgegen dem EU-Trend ist die Anzahl der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in Deutschland deutlich angestiegen. Waren es 2015 noch 22.255, schnellte diese Zahl 2016 auf 35.935. In absoluten Zahlen lag im Vorjahr Österreich hinter Deutschland und Italien (6.020) an dritter Stelle in der EU. Dahinter rangierten Großbritannien (3.175), Bulgarien (2.750) und Griechenland (2.350).

Von den 3.900 unbegleiteten minderjährigen Asylwerbern in Österreich waren Flüchtlinge aus Afghanistan mit 2.445 die stärkste Gruppe, gefolgt von Pakistan (315) und Somalia (300).

Kommentare