Umweltminister ist der Spitzenflieger: Kein
Regierungsmitglied sammelte mehr Meilen

Mit 67.795 Flugmeilen noch vor der Außenministerin Grünen-Kritik: "Wasser predigen und Wein trinken"

Umweltminister ist der Spitzenflieger: Kein
Regierungsmitglied sammelte mehr Meilen © Bild: Reuters/Prammer

Gerade Umweltminister Pröll ist der Vielflieger der Regierung. Das ist das Ergebnis einer parlamentarischen Anfrage der Grünen. Demnach hat Pröll im Vorjahr 67.795 Meilen im Flugzeug zurückgelegt und damit sogar die zum Vielreisen verdammte Außenministerin Plassnik hinter sich gelassen, die nur auf 64.633 Meilen kam. Prölls Klimabilanz: 22 Tonnen an CO2-Emissionen wurden verflogen.

Spitzenreiter bei den Straßenkilometern ist Verteidigungsminister Darabos, der Innenminister Platter mit fast 99.000 zurückgelegten Kilometern auf Platz zwei verweist. Als fleißigster Bahnfahrer erwies sich Infrastrukturminister Faymann mit 3.884 Kilometer zurückgelegten Kilometern. Ebenfalls oft in den ÖBB zu sehen war Sozialminister Buchinger, der auf Rang zwei folgt.

Pröll begründet seine hohe Zahl an geflogenen Kilometern mit notwendigen Reisen im Vorjahr. So würden etwa die große Umweltkonferenz in New York und die Klimakonferenz auf Bali hier in der Bilanz zu Buche schlagen. Zudem habe Pröll als Umwelt- und Landwirtschaftsminister fast jedes Monat zwei Reisen zu EU-Räten nach Brüssel zu unternehmen, erläuterte sein Sprecher gegenüber der APA.

Kritik der Grünen an seinen umfangreichen Reisen ließ Pröll zurückweisen. Es sei nicht ohne Ironie, dass die Grünen, die ein starkes Umweltengagement auf internationaler Ebene einforderten, genau dieses nun kritisierten. Die Grüne Umweltsprecherin Ruperta Lichtenecker hatte zur Anfrage-Beantwortung Prölls gemeint: "Das ist absolut skurril. Er lebt nicht das, was er propagiert. Nach dem Motto: Wasser predigen und Wein trinken."
(apa/red)