Wehrpflicht von

Wehrpflicht oder Berufsheer?

Wie denken die NEWS.AT-User über die Zukunft des Bundesheeres? Stimmen Sie ab!

Wehrpflicht - Wehrpflicht oder Berufsheer? © Bild: APA/Fohringer

Am Sonntag entscheidet Österreich über die Zukunft des Bundesheeres. Die große Frage: Werden allgemeine Wehrpflicht und Zivildienst beibehalten oder wird das System auf ein Berufsheer und ein bezahltes freiwilliges Sozialjahr umgestellt? Wie auch immer die Volksbefragung ausgeht, auf NEWS.AT können Sie Ihre Stimme bereits heute abgeben. Wofür würden Sie sich entscheiden?

THEMEN:

Zur Wahl stehen einerseits das derzeitige System aus 16.000 Berufssoldaten, 26.000 Milizsoldaten und etwa 24.000 Grundwehrdienern sowie 13.000 Zivildienern, das die ÖVP, aber auch Teile der SPÖ - darunter Bundespräsident Heinz Fischer - favorisieren. Zwar würde die Wehrpflicht im Falle eines "Wahlsieges" wohl reformiert werden, wie, das steht aber in den Sternen. Ein konkretes Konzept war der Volkspartei bis dato nicht zu entlocken.

Die Auswahl

Auf der anderen Seite steht das Berufsheer-Modell von Verteidigungsminister Norbert Darabos. Dieses sieht 8.500 Berufssoldaten, 7.000 Zeitsoldaten und 9.300 Milizsoldaten sowie 8.000 Freiwillige im Sozialjahr vor, um zu funktionieren. Fraglich ist freilich, ob sich diese Anzahl ohne Zwang auch finden lässt.

Ebenfalls ungeklärt ist die Kostenfrage. Darabos meint, sein System würde nicht mehr kosten als das jetzige, führende Offiziere wie Generalstabschef Edmund Entacher bezweifeln das aber.

Soweit die spärlichen Fakten. Wie denken Sie über die sicherheitspolitische Zukunft Österreichs?

Die große NEWS.AT-Userbefragung

Wehrpflicht oder Berufsheer?

  • Ich bin für die Einführung eines Berufsheeres und eines bezahlten freiwilligen Sozialjahres.
    59,3%
  • Ich bin für die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes.
    40,7%

Kommentare

Ein Appell an alle, stimmt bitte für das Berufsheer ab ! Nützt die einmalige Chance !
Ganz abgesehen davon dass sich das derzeitige System längst überholt hat, ist es auch für viele eine reine Zeitverschwendung und eine Vernachlässigung der Gleichberechtigung! Der ÖVP gehen die sinnvollen Argumente für den Status Quo aus, weil es zu wenige gibt! Wir brauchen Mut zu Veränderung!

Und wenn Ö. sein Heer nimmt und dann einfach mal als Beschäftigung Italien überfällt und sich Süd-Tirol wieder zurückholt??

rosa44 melden

Es stört mich, dass sich weder die eine partei, noch die andere wirklich gedanken gemacht haben. Sehr kreativ sind dies Ansätze nicht. Warum überlegt man nicht eine Kombination?! Berufsheer kombiniert mit verpflichtendem z.B. halbjährigem Sozialdienst! So hätte man z.B. die Vorteile von beiden Seiten. Aus meiner Sicht sind die vorhandenen Programme nicht zu Ende gedacht und beide nicht praktikabel.

Onkel_Jo melden

Weil dieses Modell mit der Europäischen Vereinbarung für Menschenrechte nicht vereinbar wäre.
Ein verpflichtender Sozialdienst würde als "Zwangsarbeit" bzw. "Sklaverei" gehandelt werden.
Als alternative zum allgemeinen Wehrdienst tritt diese Vereinbarung jedoch außer Kraft.

Seite 1 von 1