Ultimative Chance auf WM-Tickets: Fünfte und letzte Verkaufsphase hat begonnen

Eingang der Bestellung entscheidend für Bearbeitung Auch das Ticket-Portal öffnet noch einmal seine Tore

Am 1. Mai ist die fünfte und letzte Verkaufsphase von Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland angelaufen. Nach dem Prinzip "Wer sich zuerst meldet, bekommt den Zuschlag" ("First come, first served"), können Anhänger bis zum Tag der jeweiligen Spiele über die offizielle Internetseite www.fifaworldcup.com Eintrittskarten kaufen. Zunächst rechnet das WM-Organisationskomitee mit 30.000 Tickets aus rückläufigen Kontingenten. Beim Start standen allerdings noch keine Tickets zum direkten Kauf zur Auswahl.

Ein Teil der Karten fließt in das so genannte Options-Programm, bei dem sich Fans ein Vorkaufsrecht auf die begehrten Tickets sichern konnten. Hier waren am Montag unter anderem auch noch Optionen auf das Eröffnungsspiel Deutschland gegen Costa Rica am 9. Juni in München und auch für das Finale am 9. Juli in Berlin erhältlich.

Ebenfalls startete die zweite Phase der offiziellen Tauschbörse. Dort können Karten ohne Angabe von Gründen wiederverkauft oder aber mit Begründung übertragen werden. In diesem vom OK eigens eingerichteten Portal ist der Schlusstag jeweils zwei Tage vor der entsprechenden Begegnung.

Entscheidend bei der finalen Verkaufsphase ist der zeitliche Eingang der Bestellung. Aufgefüllt wird das Kontingent durch Tickets, die beispielsweise von Verbänden zurück geschickt wurden und werden, aus fehlgeschlagenen Zahlungen oder resultierend aus der weiteren Fertigstellung der Stadionpläne. "So kann es sein, dass zu einem späteren Zeitpunkt mehr Tickets zur Verfügung stehen als zu Beginn der Verkaufsphase", hieß es vom OK zur ständigen Aktualisierung.

Aus den rückläufigen Kontingenten werden auch einige der Käufer von Optionskarten ihre Tickets erhalten. Allerdings übertrifft auch hier wie beim gesamten Ticketprogramm die Nachfrage deutlich das Angebot. So wurden nach Angaben des OK allein in der ersten Phase vom 2. und 30. November des vergangenen Jahres 140.000 Eintrittskarten optioniert. Bis Ende April wurden dabei 70.000 Tickets an 61.000 Besteller verteilt.
(apa/red)