Maidan von

Ukraine: Opposition in
Blutbad verwickelt?

Estnischer Außenminister äußerte in Telefonat mit Ashton furchtbaren Verdacht

Ein toter Demonstrant am Maidan. © Bild: APA/EPA/Igor Kovalenko

Ein von Unbekannten veröffentlichtes Telefonat der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton mit dem estnischen Außenminister Urmas Paet bringt die neue Führung der Ukraine in Bedrängnis. In dem Gespräch vom 26. Februar deutet Paet an, dass womöglich auch die damalige Opposition für das Blutbad in Kiew wenige Tage zuvor verantwortlich sein könnte - und nicht der inzwischen abgesetzte damalige Präsident Viktor Janukowitsch.

Die Echtheit des Telefonmitschnitts wurde von der estnischen Regierung inzwischen bestätigt.

Bei dem Blutbad in Kiew am 20. und 21. Februar waren mehrere dutzend Demonstranten und auch etwa 15 Polizisten getötet worden. "Es wird inzwischen immer mehr angenommen, dass hinter den Heckenschützen nicht Janukowitsch steckte", sagte Paet. Vielmehr werde "irgendjemand" von der damaligen Opposition, die inzwischen die Macht in der Ukraine übernommen hat, verdächtigt.

Keine Untersuchung eingeleitet

"Es ist wirklich verstörend, dass die neue Koalition nicht untersuchen will, was wirklich geschah", sagte Paet. Er hatte einen Tag vor dem Telefonat mit Ashton mit der neuen Führung in Kiew gesprochen. Die EU-Außenbeauftragte zeigte sich von den Aussagen des estnischen Außenministers verwirrt: "Ich denke, wir wollen eine Untersuchung. Ich meine, ich weiß nicht. Meine Güte."

Paets Sprecherin bestätigte inzwischen die Authentizität der Aufnahme, deren Veröffentlichung sie verurteilte. "Wir weisen die Annahme zurück, dass Paet die Einschätzung äußerte, dass die Opposition in die Gewalt verwickelt war", fügte Minna-Liina Lind hinzu.

Kommentare

Russland erlässt internationalen Haftbefehl gegen ukrainischen Nationalistenchef:
http://de.ria.ru/society/20140305/267981290.html

Seite 1 von 1