Fakten von

Ukraine-Krise - Hofer gegen
neue Russland-Sanktionen

"Da ist die Dipomatie gefragt" - Strafmaßnahmen würden alle treffen

Gegen neue Sanktionen der EU gegenüber Russland im Zuge der eskalierenden Ukraine-Krise hat sich Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) ausgesprochen. Sanktionen würden immer alle betreffen, nicht nur jenen Staat, der getroffen werden soll, "deshalb setzen wir auf Gespräche", sagte Hofer vor einem EU-Ministerrat am Freitag in Brüssel.

"Da ist die Diplomatie gefragt. Ich glaube, dass es möglich sein muss, das Problem zu lösen, ohne zu schärfsten Maßnahmen zu greifen. Ich glaube, dass Gespräche am wichtigsten sind", sagte Hofer.

Kommentare