Proteste von

Janukowitsch räumt
erstmals Fehler ein

Ukrainischer Präsident verspricht "mehr Verständnis", macht aber Opposition Vorwürfe

Viktor Janukowitsch © Bild: APA/Olivier Hoslet/EPA/picturedesk.com

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat erstmals "Fehler" in dem wochenlangen Machtkampf mit der Opposition eingestanden. In einer Erklärung versprach der erkrankte Präsident, künftig "mehr Verständnis" für die Forderungen der Demonstranten zu zeigen. Behörden machten immer "Fehler", fügte er hinzu.

In der Erklärung, die das Büro des Präsidenten im Internet veröffentlichte, warf Janukowitsch der Opposition aber gleichzeitig vor, die Lage wegen "politischer Ambitionen" einiger ihrer Anführer immer weiter anzuheizen. Janukowitsch steht seit Ende November wegen Massenprotesten massiv unter Druck.

Am Dienstag war wegen der Krise Ministerpräsident Mykola (Nikolai) Asarow zurückgetreten. Zudem hatte das Parlament als Zugeständnis an die Opposition die Gesetze annulliert, mit denen vor zwei Wochen die Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt worden war. Am Mittwoch wurde dann eine von der Opposition geforderte Amnestie für festgenommene Demonstranten verabschiedet, die allerdings an Auflagen geknüpft ist.

Der Opposition reichen die Zugeständnisse aber nicht: Sie fordert weiter den Rücktritt des Präsidenten sowie Neuwahlen. Am Donnerstag meldete sich Janukowitsch krank. Nach Angaben seines Büros leidet er an einer Atemwegserkrankung und Fieber.

Kommentare