Fakten von

Überschwemmungen
in Italien - Ort evakuiert

Häuser unter Wasser

Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden. Rund 1.000 Menschen wurden in der Gemeinde Lentigione in Sicherheit gebracht, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Behörden am Dienstag berichtete.

Videoaufnahmen der Feuerwehr zeigten, dass viele Häuser unter Wasser standen, nachdem der Fluss Enza über die Ufer getreten war. Die Retter waren mit Hubschraubern im Einsatz. Auch in Colorno mussten Menschen wegen Hochwassers des Flusses Parma gerettet werden.

An den Vortagen hatten Schnee und Eisregen für Verkehrsprobleme vor allem in Norditalien gesorgt. Im Süden hingegen richtete starker Wind Schäden an.

Kommentare