Überraschungssieg in Le Mans: Vermeulen gewinnt Regenschlacht der MotoGP-Fische

Stoner baut seine WM-Führung auf Rossi weiter aus<br>250 ccm: Lorenzo gewinnt, Rang 7 für KTM-Ass Kallio 125 ccm: Gadea siegt, Ranseder holt erneut Punkte

Überraschungssieg in Le Mans: Vermeulen gewinnt Regenschlacht der MotoGP-Fische

Der australische Suzuki-Fahrer Chris Vermeulen hat in Le Mans seinen ersten Motorrad-WM-Erfolg in der MotoGP-Klasse geholt, wobei er die Konkurrenz förmlich deklassierte. Der italienische Vorjahres-Sieger auf Honda verlor als Zweiter rund zwölf Sekunden auf Vermeulen, der australische WM-Leader Casey Stoner lag als Dritter bereits 27 Sekunden zurück. Beim siebenfachen italienischen Superstar Valentino Rossi setzten sich seine Probleme vom bisherigen Wochenende fort, er wurde nur Sechster.

Zwar hatte Rossi für einige Kurven die Führung übernommen, dann aber mit seiner Yamaha bald an Boden verloren. Als rund 20 Runden vor Ende des Rennens leichter Niederschlag in stärkeren Regen mündete, stürzten Sylvain Guintoli (FRA), Randy de Puniet (FRA) und Toni Elias (ESP), womit John Hopkins (USA) in Führung ging.

Nach einigen Boxen-Stopps fand sich plötzlich Vermeulen an der Spitze wieder und baute diese sukzessive aus. Weltmeister Nicky Hayden (USA) auf Honda schied aus.

Das 250ccm-Rennen entwickelte sich zu einer One-Man-Show von Jorge Lorenzo. Der spanische Weltmeister feierte trotz einer gebrochenen Zehe, die er sich bei einem Sturz im Qualifying vom Freitag zugezogen hatte, seinen bereits vierten Saisonsieg. Einzig in Istanbul war er "nur" Zweiter geworden.

Lorenzos Überlegenheit schlägt sich auch in der WM-Wertung nieder: Mit 120 Punkten liegt er bereits 32 Zähler vor Andrea Dovizioso, der Italiener wurde in Le Mans Zweiter.

In der 125-ccm-Klasse feierte der Spanier Sergio Gadea seinen ersten GP-Sieg vor dem tschechischen WM-Leader Lukas Pesek und Bradley Smith. Mit dem 16-Jährigen aus Oxford stand erstmals seit 1989 (Robin Milton) wieder ein Brite auf dem Podest eines Achtelliter-WM-Rennens.

Der Österreicher Michael Ranseder holte als 14. wieder Punkte. Von der KTM-Crew wurde Mika Kallio (FIN) in der Viertelliter-Klasse Siebenter, Tomoyoshi Koyama (JPN) in der 125ccm-Kategorie Zehnter.

(apa/red)