Überraschung bei Biathlon-Damen-Staffel: Russland holte klar Gold vor Deutschland!

Frankreich mit Top-Leistung zur Bronze-Medaille Russinnen widmen Sieg Doping-Sünderin Pylewa

Das russische Biathlon-Quartett der Damen hat bei den XX. Olympischen Winterspielen in Turin etwas überraschend Gold geholt. Anna Bogali, Swetlana Ischmuratowa, Olga Saizewa und Albina Achatowa verwies die favorisiert gewesene deutsche Staffel nach 4x6 Kilometern um 50,7 Sekunden und damit deutlich auf die Plätze. Die Bronze-Medaille holten mit einem Rückstand von 2:26,2 Minuten die Französinnen.

Schon die deutsche Startläuferin Martina Glagow verlor etwas an Boden auf die Russinnen, schwache Leistungen am Schießstand ließen den Rückstand bei ihren Teamkolleginnen aber noch weiter anwachsen. Dennoch waren die Titelverteidigerinnen aus der DSV-Truppe zufrieden, denn die Russinnen waren an diesem Tag unantastbar. Zudem war es im achten Biathlon-Bewerb dieser Spiele die achte Medaille für die deutschen Aktiven.

Die Damen-Staffel wurde zum fünften Mal bei Olympia gelaufen, wobei die Russinnen nun mit den Deutschen mit je zweimal Gold gleichzogen. Beide Länder kamen auch in allen fünf Entscheidungen seit 1992 auf das Podest. Ischmuratowa holte zudem ihre bereits zweite Gold-Medaille in Turin. Das schafften bisher zehn Athleten, darunter die Österreicher Michaela Dorfmeister, Thomas Morgenstern und Felix Gottwald.

Kati Wilhelm war schon vor diesem Bewerb die erfolgreichste Olympia-Biathletin gewesen und baute diese Position aus. Die Deutsche hält nun bei dreimal Gold und zweimal Silber. Rang vier ging an Weißrussland. Belarus ist in Turin damit weiter ohne Medaille.

Russische Biathletinnen widmeten Sieg Doping-Sünderin Pylewa
Die russischen Biathletinnen haben ihren Staffelsieg der wegen Dopings von den Winterspielen ausgeschlossenen Olga Pylewa gewidmet. "Wir sind bei ihr", sagte Swetlana Ischmuratowa. "Wir wissen, wie schwer es für sie gewesen sein muss, das Rennen nur am Fernseher zu verfolgen", erklärte die von der Unschuld ihrer Team-Kollegin überzeugte Einzel-Olympiasiegerin.

Pylewa hatte im Einzelrennen den zweiten Platz belegt. Die Silbermedaille wurde ihr nach der Dopingkontrolle wegen des Gebrauchs des Stimulanzmittels Carphedon aberkannt, die Russin von den Spielen ausgeschlossen und anschließend von der Internationalen Biathlon-Union eben so wie ihre Ärztin Nina Winogradowa für zwei Jahre gesperrt.

Ergebnisse Staffel - Damen:
1. Russland 1:16:12,5 Stunden 0 Strafrunden
2. Deutschland +50,7 Sekunden 1
3. Frankreich +2:26,2 Minuten 0
4. Weißrussland +3:07,1 0
5. Norwegen +3:21,9 1
6. Slowenien +3:43,2 1
7. Polen +4:16,8 0
8. Bulgarien +4:26,2 3
9. China +5:31,2 2
10. Slowakei +5:43,0 0

(apa/red)