Überprüfung von Österreichs Islam-Lehrern:
Nur wenige haben Probleme mit der Sprache

Vorarlberg: Entlassung wegen Dienstrechtsverletzung Nun sollen auch andere Konfessionen geprüft werden

Überprüfung von Österreichs Islam-Lehrern:
Nur wenige haben Probleme mit der Sprache

Die Überprüfung der Islam-Lehrer habe gezeigt, "dass die Deutschkenntnisse in den allermeisten Fällen den Anforderungen des Unterrichts entsprechen", sagte Brandsteidl. Nur elf der 169 an Wiener Schulen unterrichtenden Pädagogen haben weder eine deutschsprachige Matura, noch ein Studium an einer deutschsprachigen Akademie, Hochschule oder Universität absolviert.

Sie wurden einer "intensiven mündlichen wie schriftlichen Überprüfung ihrer Sprachkenntnisse" im Stadtschulrat unterzogen, in drei Fällen wurden daraufhin Intensiv-Deutschkurse angeordnet. Diese drei Pädagogen werden laut Brandsteidl "selbstverständlich erneut geprüft". In allen anderen Fällen wurden ausreichende oder "teilweise sogar hervorragende" Deutschkenntnisse attestiert.

Entlassung wegen Dienstrechtsverletzung
Vier der 20 Islam-Lehrer, die an Vorarlberger Schulen unterrichten, haben mangelhafte Deutschkenntnisse. Ein Lehrer wurde wegen Verletzung der Dienstpflicht entlassen; allerdings sei das nicht unmittelbare Folge der Überprüfung, sondern parallel zu dieser gelaufen, so Schullandesrat Stemer. Gegen einen weiteren Lehrer wurde ein Verfahren wegen "mangelhafter Dienstauffassung" eingeleitet.

Bei der Inspektion des Religionsunterrichts wurde auch untersucht, ob die Islam-Lehrer ihre Aufsichtspflicht wahrnehmen, das Schulunterrichtsgesetz einhalten (Anwesenheitskontrolle etc.), welche Unterrichtsmittel diese einsetzen und ob sie in den Lehrkörper integriert sind.

(apa/red)