Überlegenes Gold für Zeitfahr-Weltmeister:
Cancellara siegt mit 33 Sekunden Vorsprung

Schweizer holt zweite Medaille nach Straßen-Bronze Schwedischer Überraschungsmann Larsson Zweiter

Überlegenes Gold für Zeitfahr-Weltmeister:
Cancellara siegt mit 33 Sekunden Vorsprung © Bild: Reuters

Der Schweizer Fabian Cancellara hat am Mittwoch überlegen das olympische Zeitfahren gewonnen und damit in Peking das erste Gold für die Schweiz geholt. Der 27-Jährige siegte in der 47,3 km langen Prüfung gegen die Uhr mit 33 Sekunden Vorsprung auf den schwedischen Überraschungsmann Gustav Erik Larsson. Bronze holte der US-Amerikaner Levi Leipheimer, der 1:10 Minuten auf den überragenden Schweizer einbüßte.

Cancellara legte ein sensationelles Finish hin, in dem er seine Konkurrenten in Grund und Boden fuhr. Bei der ersten Zwischenzeit nach 10,8 km war der Berner nur Dritter mit nur zwei Sekunden Vorsprung auf den zu jenem Zeitpunkt viertklassierten Leipheimer. Nach halber Strecke lag Cancellara scheinbar uneinholbar 16 Sekunden in Führung vor dem Spanier Alberto Contador, der sich schließlich mit dem vierten Platz begnügen musste. Der Sieger der Tour de France 2007 verpasste Bronze um acht Sekunden.

Letzter Abschnitt entscheidend
Die dritte und letzte Zwischenzeit passierte Cancellara mit sechs Sekunden Rückstand hinter seinem CSC-Teamkollegen Larsson. Auf jenem Streckenteil, auf dem er schon den Grundstein zu Bronze im Straßenrennen gelegt hatte, holte der Schweizer aber zum großen Gegenschlag aus. Fast 40 Sekunden nahm Cancellara auf den letzte 12,6 km seinem Rivalen Larsson ab und holte den größten Sieg in seiner erfolgreichen Karriere.

Zweimal sicherte sich Cancellara bereits den WM-Titel im Zeitfahren, drei Etappensiege und neun Tage im Leadertrikot der Tour de France zieren weiters seine Erfolgsliste. Überdies gewann er mit Mailand-San Remo 2008 und Paris-Roubaix 2006 zwei der bedeutendsten Eintagesrennen.

Deutsche Enttäuschung
Eine weitere Enttäuschung erlebte das deutsche Team. Stefan Schumacher, der im Vorfeld der Olympischen Spiele als schärfster Rivale von Cancellara eingestuft worden war, kam mit den äußeren Bedingungen erneut nicht zurecht. Der Sieger der beiden Zeitfahren der Tour de France wurde vom eineinhalb Minuten später gestarteten Schweizer schon früh eingeholt. Österreicher waren nicht am Start.

RADSPORT - Männer - Zeitfahren (47,3 km):
1. Fabian Cancellara (SUI) 1:02:11,43 Stunden
2. Gustav Larsson (SWE) 0:33,36 Min. zurück
3. Levi Leipheimer (USA) 1:09,68
4. Alberto Contador (ESP) 1:18,08
5. Cadel Evans (AUS) 1:23,54
6. Samuel Sanchez (ESP) 2:25,81
7. Svein Tuft (CAN) 2:28,01
8. Michael Rogers (AUS) 2:35,42
9. Stef Clement (NED) 2:47,99
10. Robert Gesink (NED) 2:51,45

(apa/red)